Eine Radtour im Dordognetal

Die touristische Rubrik: Eure liebsten Städte und Landschaften in Frankreich

Moderator: Moderatoren

Eine Radtour im Dordognetal

Beitragvon Grand-Père » Do, 04. Jun 2009 22:33

Meine Frau und ich haben zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten eine Radtour im Périgord gemacht. Solche Radreisen werden von verschiedenen Reiseveranstaltern angeboten. Man bucht die Reise, fährt mit der Bahn zum Startort, radelt dann die empfohlenen Etappen mit Besichtigungen unterwegs, während das Gepäck mit einem Bus von Hotel zu Hotel transportiert wird. Wir haben unsere Radtour nicht gebucht, sondern sind mit unserer Campingausrüstung unterwegs gewesen und haben auf Campingplätzen übernachtet. Bei der Route haben wir uns aber an der Reisebeschreibung eines Veranstalters orientiert. Wir benutzten die Michelinkarte Périgord im Maßstab 1:150.000 als Kartenmaterial. Für die Radtour haben wir uns immer möglichst kleine, wenig befahrene Departementsstraßen ausgesucht, die allerdings oft steil auf und ab führten!

An Himmelfahrt fuhren wir im PKW ins Périgord. Für uns bedeutete das eine Anreise von etwa 1100 km. Bei Souillac suchten wir den ersten Zeltplatz. Wir landeten schließlich auf dem niederländischen Vakantiepark "La Draille", wo wir sehr freundlich empfangen wurden. Dort ließen wir das Auto eine Woche auf einem Parkplatz des Campinggeländes stehen.

1. Tag: Am 22.5. radelten wir von Souillac in südöstlicher Richtung das Dordognetal hinauf. Bei Lacave gibt es interessante Tropfsteinhöhlen zu besichtigen, ein weit verzweigtes Höhlensystem mit unterirdischen Höhlen und vielen interessanten Tropfsteinformationen. Nach dem Besuch dort radelten wir weiter in südöstliche Richtung. Unser eigentliches Ziel war der Gouffre von Patirac. Das Radeln war jedoch sehr anstrengend, denn die Straßen führten hier bevorzugt bergauf, und wir hatten eine Hitze von ca. 30°C und kamen mit dem Schwitzen kaum nach. Schließlich waren wir erschöpft und beschlossen, auf Patirac zu verzichten. Stattdessen fuhren wir in südwestlicher Richtung weiter und landeten schließlich auf dem Zeltplatz von Rocamadour. Nachdem wir unser Zelt aufgebaut hatten, spazierten wir in die Ortsmitte. Das mittelalterliche Städtchen Rocamadour, ein Zentrum der Ziegenkäseherstellung, liegt in einem engen Talgrund. Die Häuser kleben dicht gedrängt an einer hohen Felswand, über den Dächern sind große Kirchengebäude, darüber die Felsen und ganz oben eine alte Burg. In der Hauptstraße des Örtchens reihen sich Restaurants an Souvenirläden.

2. Tag: Am 23.5. fuhren wir zunächst vom Zeltplatz in den Ort Rocamadour hinunter und gleich danach ebenso steil auf der gegenüberliegenden Talseite wieder hinauf. Dieses steile Auf und Ab blieb uns fast den ganzen Vormittag erhalten. Am frühen Nachmittag kamen wir in das mittelalterliche Städtchen Gourdon, wo wir den nächsten Zeltplatz fanden. Von einer Aussichtsplattform im Zentrum neben der Stadtkirche hatten wir eine schöne Aussicht auf die hügelige Umgebung.

3. Tag: Am 24.5. wurde es wieder sehr heiß. Wir radelten auf einem Radweg nach Norden zur Dordogne. Im Städtchen Cénac-et-St.-Julien ließen wir die vollbepackten Räder am Rathaus stehen und gingen zu Fuß zum mittelalterlichen Städtchen Domme hinauf, das auf einer schmalen Felsnase über der Dordogne liegt und rundherum von einer alten Stadtmauer mit mehreren Toren umgeben ist. Auch hier viel Tourismus mit Andenkenläden und Fresstempeln. Von einer Aussichtskanzel aus hatten wir einen schönen Blick über das Dordognetal. Nach der Rückkehr zu unseren Rädern fuhren wir weiter nach La Roque Gageac, einem Dorf, bei dem ebenfalls die Häuser in einer Felswand kleben. Wenig später fanden wir einen einfachen, aber sauberen Campingplatz. Nachdem wir das Zelt aufgestellt hatten, radelten wir noch ohne Gepäck ins benachbarte Dorf Beynac, über dem eine trutzige Burg thront. Wir stiegen zu ihr hinauf, waren aber zu spät, um die Burg selbst noch zu besichtigen. Auch hier hatte man einen schönen Ausblick auf das Dordognetal.

4. Tag: Am 25.5. fuhren wir weiter nach Beynac und dann nach St. Cyprien. Dort passierte mir ein Mißgeschick: Im Postamt kaufte ich Briefmarken für Postkarten an meine Familie in Deutschland, beklebte damit die Karten und suchte dann den Briefkasten. Nach einigem Suchen las ich an einer Glaswand "Boîte aux lettres" und warf die Postkarten dort ein. Danach entdeckte ich, dass dies nicht der öffentliche Briefkasten, sondern der Briefkasten einer Bank war, die an diesem Tag jedoch geschlossen war. Trotzdem sind inzwischen alle Postkarten in Deutschland angekommen. Offensichtlich hat ein(e) Angestellte(r) der Bank meinen Irrtum verstanden und meine Karten im Postamt abgegeben. - Danach ging die Radtour weiter nach Le Bugue. Hier verliessen wir das Dordognetal und kamen ins Vézèretal. Bei Le Bugue gibt es den Gouffre de Proumeyssac zu sehen, eine der größten Tropfsteinhöhlen Europas. Die Führung dort war auf Französisch, für ausländische Gäste wurden Kopfhörer ausgegeben, über die man die Führung auf Deutsch mithören konnte. Schließlich radelten wir weiter nach Les-Eyzies-de-Tayac-Sireuil, wo wir einen schönen Campingplatz fanden. Abends besichtigten wir noch das Städtchen, wo über den Dächern der Häuser riesige Felswände überhängen. Es gibt dort auch ein Prähistorisches Museum, das am Abend aber schon geschlossen war. An diesem Abend erlebten wir im Zelt mehrere Gewitter.

5. Tag: Am 26.5. fuhren wir bei Nieselregen weiter. Wir kamen nach La Roque-St.Christophe, wo man studieren kann, wie die Menschen früher in dem verzweigten Höhlensystem gelebt und sich vor angreifenden Feinden geschützt haben. Dann kamen wir nach Montignac. Dort wurde 1940 die Höhle Lascaux gefunden, in der Höhlenmalereien zu sehen waren. Die Höhle war etwa 20 Jahre lang für die Öffentlichkeit zugänglich. Doch grüne Algen und die Ausatemluft der Besucher haben zu zerstörenden Veränderungen geführt, so dass die Höhle in den 60er Jahren wieder geschlossen wurde. 200 m davon entfernt hat man eine gleichgroße künstliche Höhle geschaffen und die Malereien dort kopiert. Lascaux II ist heute öffentlich zugänglich. Wir kamen mittags bei Sprühregen in Montignac an und wollten uns diese Höhle gern ansehen. Es gibt jedoch nur geführte Besichtigungen. Die Dame am Tresen erklärte mir, dass nach 2 Stunden eine französische, nach 3 Stunden eine englische und nach 5 Stunden eine deutsche Führung angeboten werde. Wir hätten uns also 5 Stunden lang in Montignac bei Sprühregen aufhalten müssen. Deshalb verzichteten wir auf diese Besichtigung und radelten nach Sarlat-La-Canéda weiter, wo wir einen schönen Campingplatz fanden.

6. Tag: Am 27.5. wurde es wieder heiß! Wir radelten ins Zentrum von Sarlat, ließen unsere Räder auf einem Parkplatz stehen und durchwanderten die mittelalterliche Stadtmitte zu Fuß. Neben einer großen gotischen Kirche stehen dort viele alte Häuser aus der Renaissancezeit. Es gibt eine uralte gotische Markthalle mit einem riesigen Tor. - Nach der Stadtbesichtigung radelten wir auf einem sehr bequemen Radweg zurück nach Souillac. Der Radweg führte über eine ehemalige Bahntrasse immer auf einer Ebene durch Wälder, auf einem Bahndamm, über Brücken und durch einen Tunnel. In Souillac kehrten wir zum Campingplatz "La Draille" zurück, wo wir freundlich empfangen und wiedererkannt wurden.

Am folgenden Tag reisten wir ab. Freundlicherweise wurde uns für das Abstellen unseres Autos auf dem Gelände des Zeltplatzes kein Cent abverlangt. Das Auto habe dort gut gestanden und niemanden gestört, meinte die freundliche Dame beim Abschied. - Wir fuhren von Souillac aus nicht sofort auf die Autobahn, sondern zunächst nach Patirac, wo wir uns noch den Gouffre ansahen. Das ist ein riesiges Loch in der Landschaft, in das man entweder mit einem Lift zum Grund hinunter fährt oder über 450 Treppenstufen hinunter steigt. Über einen kleinen Gang gelangt man zu einem unterirdischen Fluss. Nach einigen Metern an diesem Fluss entlang kommt man zu einer Bootsanlegestelle. Immer 8 Personen werden in ein Boot gesetzt und von einem Gondolier 500 m über den Fluss gefahren. Dabei erzählt er etwas über die Entstehung, Bedeutung und die Ausmaße des unterirdischen Höhlensystems. Von beiden Seiten rücken die Felswände ganz nahe heran, so dass der Fluss wie durch eine Klamm fließt. Das Höhlesystem ist 70 m hoch, darüber gibt es noch 9 m Erdkruste. Der Fluss ist 5 m tief und hat eine Dauertemperatur von 12°C. Am anderen Ende wird man von jungen Führern in Empfang genommen. Sie führen dann durch weitere Galerien und Höhlen, zeigen unterirdische Seen, Tropfsteinformationen, usw. Uns wurde ein Handzettel mit deutschem Text gegeben. Unser farbiger Führer kam an allen Stellen, wo er etwas erklären sollte, zu uns und zeigte uns auf dem Zettel, welchen Absatz wir jetzt lesen sollten. Schließlich bringt er die Gruppe zum Fluss zurück und man wird wieder die 500 m im Boot zurückgefahren. Wir waren 2 1/2 Stunden unter der Erde und haben diesen Gouffre bestaunt. Danach ging die Reise im PKW nach Hause weiter.

Ohne Gepäck ist diese 314 km lange Radtour sicher einfacher zu bewältigen. Insgesamt wird sie als "anspruchsvoll" beschrieben. Vor solch einer Radtour sollte man auf jeden Fall einige Zeit trainiert haben.


Grand-Père
Zuletzt geändert von Grand-Père am Sa, 06. Jun 2009 22:09, insgesamt 2-mal geändert.
Grand-Père
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 22. Feb 2009 20:56

Beitragvon Andergassen » Fr, 05. Jun 2009 09:41

Ein sehr interessanter Reisebericht, Grand-Père! :merci:
Bei deinem Mißgeschick mit dem "Boîte aux lettres" musste ich schmunzeln, das passiert auch mit dem "Hôtel de Ville", wenn deutschsprachige Touristen, die des Französischen nicht ganz mächtig sind, bei später Stunde eine Bleibe im Zentrum des Ortes suchen! :wink:
Was die Schwierigkeiten des Weges anbelangt, liegt es doch auf der Hand dass, sobald man die vielbefahrenen Strassen entlang eines tief eingeschnittenen Tales verlässt, ganz schön steile Steigungen zu bewältigen sind! Das ist der Preis für die Ruhe und schöne Ausblicke von oben! :wink:
Les gens qui ne rient jamais ne sont pas des gens sérieux. (A. Allais)
Benutzeravatar
Andergassen
 
Beiträge: 1330
Registriert: Mi, 08. Apr 2009 15:05

Beitragvon Cristobal » Fr, 05. Jun 2009 11:49

Ja die Gegend im Perigord - Vezere/Dordogne ist Klasse, das kann ich nur bestätigen -> Auch ohne Strampeln kommt man da voll auf seine Kosten :grin:
Sarlat, Zw. Le Bugue und Montignac und Richtung Beaulieu/Dordogne/Argentat war ich auch schon unterwegs.

Leider gibt es noch keine Perigord-Fraktion hier auf dem Forum, sonst würde ich ihr ohne zu zögern beitreten. Vor allem das Essen dort ist sehr sehr gehaltvoll und der Bergerac gleitet mit Lust hinab...

Hast du auch Fotos, grand-pere, dann könntest du sie hier auf die Seite stellen, damit sich die Leute im Forum ein Bild von der schönen Gegend machen können.
Cristobal
 
Beiträge: 3688
Registriert: Di, 19. Sep 2006 10:19

Beitragvon nebenstelle » Fr, 05. Jun 2009 14:34

Aaahh, Padirac: Immerhin soll der Teufel höchstpersönlich voller Wut durch den Gouffre zur Hölle gefahren sein! :twisted:

www.gouffre-de-padirac.com

Eindrücklich, nicht? Auch wenns vielleicht etwas gar viele Touristen in und an dem Loch hat (ähnlich wie in Rocamadour, fand ich) - oder hattet Ihr Glück in dieser Hinsicht?

Grand-Père hat geschrieben:in den Ort Rocamadour hinunter und gleich danach ebenso steil auf der gegenüberliegenden Talseite wieder hinauf.

Respekt! 8) Diesen Taleinschnitt hab ich als sehr steil in Erinnerung (allein vom Betrachten :grin:)
Benutzeravatar
nebenstelle
 
Beiträge: 902
Registriert: Sa, 06. Okt 2007 21:32
Wohnort: Suisse

Beitragvon Cristobal » Fr, 05. Jun 2009 17:32

:eek: und immer wieder nebenstelle :wink:
Irgendwann musst du mir mal dein Age verraten(Onkel :roll: ),
ich bin selber schon uralt und hab kaum was von F gesehen :lol:
Cristobal
 
Beiträge: 3688
Registriert: Di, 19. Sep 2006 10:19

Beitragvon Grand-Père » Fr, 05. Jun 2009 21:06

Cristobal hat geschrieben:Hast du auch Fotos, grand-pere, dann könntest du sie hier auf die Seite stellen, damit sich die Leute im Forum ein Bild von der schönen Gegend machen können.


Ja, natürlich habe ich unterwegs fotografiert. Aber ich habe noch nicht verstanden, wie man die Bilder hier ins Forum stellt. Vielleicht kann mir dies jemand erklären?

Grand-Père
Grand-Père
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 22. Feb 2009 20:56

Beitragvon Grand-Père » Fr, 05. Jun 2009 21:12

nebenstelle hat geschrieben:Aaahh, Padirac: Immerhin soll der Teufel höchstpersönlich voller Wut durch den Gouffre zur Hölle gefahren sein! :twisted:

www.gouffre-de-padirac.com

Leider ist es verboten, im Gouffre von Patirac zu fotografieren. Da könnte man schöne Bilder machen!

Grand-Père hat geschrieben:in den Ort Rocamadour hinunter und gleich danach ebenso steil auf der gegenüberliegenden Talseite wieder hinauf.

Respekt! 8) Diesen Taleinschnitt hab ich als sehr steil in Erinnerung (allein vom Betrachten :grin:)


Es ist richtig: diese Wegstrecke war ziemlich steil. Aber wir sind sie trotzdem mit vollgepackten Rädern geradelt, ohne unterwegs abzusteigen. Und dabei haben wir ja noch nicht einmal die kleinsten Gänge benutzt. Auf der Bergstrecke gegenüber von Rocamadour kam uns ein Franzose im Auto entgegen, machte Lichthupe und reckte den Daumen hoch! Da waren wir schon gut eingefahren. Abgesehen davon fahre ich ähnlich steile Strecken jeden Tag von der Arbeit nach Hause, aber dies ohne Gepäck.

Grand-Père
Grand-Père
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 22. Feb 2009 20:56

Beitragvon Kissou33 » Sa, 06. Jun 2009 20:36

Waouuu !! Ich habe nicht alles verstanden, aber zum Glück kenne ich Dordognetal und andere Ort !! Du hast eine sehr schöne Reise gemacht !!!

Möchtest du nicht eine Touristmusführer werden ?? :lol: :lol:
***19.08.08 **** Berlin un jour... Berlin toujours !!
Benutzeravatar
Kissou33
 
Beiträge: 1094
Registriert: Mo, 18. Sep 2006 13:47
Wohnort: In der Nähe von Bordeaux

Beitragvon nebenstelle » Sa, 06. Jun 2009 22:09

Cristobal hat geschrieben::eek: und immer wieder nebenstelle :wink:
Irgendwann musst du mir mal dein Age verraten(Onkel :roll: ),
ich bin selber schon uralt und hab kaum was von F gesehen :lol:


Ich hab das irgendwo schon mal gemacht.. (hmm, war das drüben auf aox? :roll:) und etwas vage und beschönigend :grin: von über 30 geschrieben oder so.

In Tat und Wahrheit bin ich schon verdammt nahe dran an der grossen 4... :shock:

Man kann jedenfalls nicht behaupten, mein Titel als E-Onkel stehe mir nicht zu :lol:

Was meine Frankreichkenntnisse betrifft, das klingt spektakulärer als es ist. Ich habe, wie Ihr ja (fast) alle, mit Familienurlauben angefangen, vor allem im Süden, später auf eigene Faust bzw. mit Freundin/Freunden ein paar weitere Regionen des Hexagons erkundet. Die Grenzgebiete im Osten waren mir als "Nachbarstaatler" ohnehin nie völlig fremd. Und nun lebe ich schon ein Weilchen in Paris mitten drin im "Kuchen" und nutze natürlich :-P jede Gelegenheit für Ausflüge.

Rechne: jeden Monat mindestens ein Wochenende irgendwo ausserhalb, macht pro Jahr 12 neu entdeckte Ecken Frankreichs 8)
Benutzeravatar
nebenstelle
 
Beiträge: 902
Registriert: Sa, 06. Okt 2007 21:32
Wohnort: Suisse

Beitragvon Côtier » Mo, 08. Jun 2009 15:19

Bonjour in die Runde..

Naja, Nebenstelle, da bist Du aber gaaaaaanz nahe an Mir dran, mit der grossen 4.. (ich hab sie schon ne Weile hinter mir :( )

Meine Erfahrungen mit der Grande Nation sind halt vor allem auch auf den Urlaub bezogen. Mal Hier, mal Da..
wir wollen eigentlich nie an denseben Ort, wo wir schon waren, nur die Region bleibt immer, grosso modo de gleiche..

Aber in ein paar Jahren, wenn unsere Jungmannschaft Nestflüchtig geworden (und auch geblieben) ist, dann wollen Wir eine Frankreich - Reise machen, die sich dann aber gewaschen hat :grin: ..
Dann wollen wir wirklich mal von oben rechts, über oben links nach unten links fahren und uns einfach an all den Orten aufhalten, die uns gefallen...
Die Mitte und vor allem auch Paris, das kommt dann auch noch mal dazu..

Wir freuen uns auf jeden Fall schon jetzt drauf...

@grand-père
Dein Erlebnisbericht ist toll...
.. mir gefällt, dass es solche Leute wie Dich gibt, die sich mit Liebe zum Detail niederschreiben können.. chapeau..
Ich freu mich schon auf deinen nächsten Bericht..


Grüsse aus der Schweiz

Côtier :coucou:
Bild
" Es gibt Glückspilze,
die fallen zwar auf die Nase,
aber sie finden dabei noch etwas "
Benutzeravatar
Côtier
 
Beiträge: 290
Registriert: Do, 19. Jul 2007 08:01
Wohnort: Unterägeri (Suisse)

Beitragvon Andergassen » Mo, 08. Jun 2009 15:58

Kissou33 hat geschrieben:
Möchtest du nicht eine Touristmusführer werden ?? :lol: :lol:


Reiseleiter, ohne Artikel, Kissou! :wink:
Les gens qui ne rient jamais ne sont pas des gens sérieux. (A. Allais)
Benutzeravatar
Andergassen
 
Beiträge: 1330
Registriert: Mi, 08. Apr 2009 15:05

Beitragvon Avonlea » Mo, 08. Jun 2009 16:01

Ich will auch eine Radtour in der Dordogne machen :cry:
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3494
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Beitragvon Kissou33 » Mo, 08. Jun 2009 20:35

Andergassen hat geschrieben:
Kissou33 hat geschrieben:
Möchtest du nicht eine Touristmusführer werden ?? :lol: :lol:


Reiseleiter, ohne Artikel, Kissou! :wink:


:merci: ;)
***19.08.08 **** Berlin un jour... Berlin toujours !!
Benutzeravatar
Kissou33
 
Beiträge: 1094
Registriert: Mo, 18. Sep 2006 13:47
Wohnort: In der Nähe von Bordeaux

Beitragvon Grand-Père » Mo, 08. Jun 2009 22:13

Côtier hat geschrieben:Bonjour in die Runde..

@grand-père
Dein Erlebnisbericht ist toll...
.. mir gefällt, dass es solche Leute wie Dich gibt, die sich mit Liebe zum Detail niederschreiben können.. chapeau..
Ich freu mich schon auf deinen nächsten Bericht..


Grüsse aus der Schweiz

Côtier :coucou:


Salut, Côtier!

Danke für Dein Lob! Wann der nächste Bericht kommen wird, weiß ich noch nicht genau. Momentan bereite ich noch die Bilderausstellung zu der beschriebenen Radtour vor. So ganz gelingt es momentan noch nicht, aber ich bin schon einen großen Schritt weiter gekommen.

Herzliche Grüße in die Schweiz, wo ich auch schon viele Rad- und Fußtouren gemacht habe und davon sehr viel Bildmaterial besitze. In Deiner direkten Nachbarschaft hat es mir die Rigi sehr angetan, auf der ich schon öfters gestanden bin. Aber auch im Berner Oberland und im Wallis gefällt es mir sehr gut. Doch dies hat nichts mit Frankreich zu tun und findet deshalb hier keinen Platz!

Grüßle aus dem benachbarten Schwabenländle!


Grand-Père


P.S.: Du kennst sicher den Witz von dem Hamburger, dem Schweizer und dem Schwaben im gemeinsamen Zugabteil: Der Hamburger erzählt von seinen Reisen in der Schweiz. Fragt der Schweizer: "Senn Sie au in Züri gsi?" Das hat der Hamburger nicht verstanden und guckt fragend den Schwaben an. "Gwä!" sagt der Schwabe.
Grand-Père
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 22. Feb 2009 20:56

Beitragvon Côtier » Mo, 08. Jun 2009 22:39

na grossartig..
Das freut mich dass Dir die kleine Schweiz auch gefällt.

Es ist ja schon schön hier.. und es lebt sich gut in der Schweiz.

Ich war übrigens auch schon in deiner Gegend (allerdings bis jetz "nur" zu Weihnachten :noel: )
aber Schtuegert gefällt mir auch ohne Weihnachtsmarkt.

Da darf man ja mal gespannt sein auf deine Bilder (die Du uns ja wohl nicht vorenthalten wirst) und dann auch auf weitere Reiseberichte..
Ich werde nach unserem Urlaub im Juli, auch wieder meine Homepage füttern mit Reiseerlebnissen..

Liebe Grüsse nach Deutschland und
à bientôt :coucou:
Côtier
Bild
" Es gibt Glückspilze,
die fallen zwar auf die Nase,
aber sie finden dabei noch etwas "
Benutzeravatar
Côtier
 
Beiträge: 290
Registriert: Do, 19. Jul 2007 08:01
Wohnort: Unterägeri (Suisse)

Nächste

Zurück zu Reisen in Frankreich

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste