Plougastel-Daoulas: 2.000€ für Entzifferung einer Inschrift

Sprechen wir von der Geschichte unserer beiden Länder, damit wir die Gegenwart besser verstehen und die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen

Moderator: Moderatoren

Plougastel-Daoulas: 2.000€ für Entzifferung einer Inschrift

Beitragvon Avonlea » Mi, 08. Mai 2019 16:27

Alte Steine gibt es in der Bretagne zuhauf und Steine mit Geschichte erst recht. Doch die Gemeinde Plougastel-Daoulas hat einen davon, den sie nicht zuordnen kann. Er trägt eine Inschrift aus dem 18. Jahrhundert, die bisher nicht vollständig entziffert werden konnte und auch deren Bedeutung nicht zweifelsfrei geklärt ist. Also lobt sie einen Preis von 2.000€ für denjenigen aus, der das Rätsel löst. Ein nettes Zubrot für Historiker und solche, die es gerne wären.
:arrow: Artikel bei France 3 mit Bildmaterial
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3344
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Re: Plougastel-Daoulas: 2.000€ für Entzifferung einer Inschr

Beitragvon jollylolly » Mi, 08. Mai 2019 20:39

Na, das ist ja mal eine Idee. Wobei man ja erstmal erkennen müsste um welche Sprache es sich handelt auf dem Stein, was ja wohl ein wenig unklar ist.

Aber nachdem ich mir die Presqu'ile und Ihre Gewächshäuser vor kurzem anschauen konnte, steht übersetzt auf dem Stein bestimmt: "Außer dem Kalvarienberg, gibt es hier nichts zu sehen oder zu tun." und jetzt schnell weg geduckt :tomato:

Ich bin aber gespannt ob man etwas herausfindet...
"La vie est ton navire et non pas ta demeure" von Alphonse de Lamartine
Benutzeravatar
jollylolly
 
Beiträge: 1549
Registriert: Fr, 06. Aug 2010 20:47
Wohnort: Am liebsten am Meer im Finistère, meistens leider bei Bielefeld

Re: Plougastel-Daoulas: 2.000€ für Entzifferung einer Inschr

Beitragvon Avonlea » Do, 09. Mai 2019 19:52

jollylolly hat geschrieben:Außer dem Kalvarienberg, gibt es hier nichts zu sehen oder zu tun.

Aha, dann ist das Rätsel gelöst: Es handelt sich um einen PR-Gag, der Aufmerksamkeit schaffen soll. Es mag sein, dass die Gemeinde tatsächlich keinen Plan hat, was auf diesem ominösen Stein steht, aber nicht nur in Frankreich gibt es genug Historiker, Sprachwissenschaftler und Keltologen, die das mit einem Klacks herausfinden und ob ihres öffentlichen Bildungsauftrags ganz kostenlos.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3344
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen


Zurück zu Geschichte von Frankreich und Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste