Ihr und Frankreich

Die touristische Rubrik: Eure liebsten Städte und Landschaften in Frankreich

Moderator: Moderatoren

Beitragvon alina » Mo, 20. Apr 2009 21:20

Ich bin meistens im Süden in der Nähe von St Raphael, da meine Großeltern dort z.T. leben und ich in den Ferien seit letztem Jahr immer, wenn ich kann, zu ihnen fahre (vorher war ich dort meist nur mit der ganzen Familie und, wenn überhaupt, nur 1x pro Jahr, aber da ich gerne öfter dort bin, fahr ich halt alleine wenn sie da sind dorthin)
Ansonsten bin ich (auch mit meinen Großeltern) quer durch Frankreich gefahren und war jeweils ein Wochenende in Paris und Lyon (es war leider viel zu kurz, um sich alles anzusehen, aber ich habe einen ersten Eindruck bekommen) und in den letzten Sommerferien waren wir in der Bretagne.
Ich find es nur schade, dass ,wenn ich mit der Familie fahre, oder bei meinen Großeltern bin, ich kaum dazu komme Französisch zu sprechen, da wir natürlich untereinander immer deutsch sprechen...Aber mittlerweile treffen wir uns manchmal mit den französischen(dort wo Oma und Opa wohnen sind ziemlich viele Deutsche und Holländer, etc., was ein bisschen schade ist) Nachbarn und so komm ich auch ein bisschen zum Reden und Anwenden von dem, was ich in der Schule lerne. Um wirklich Französisch sprechen zu können und auch die Aussprache zu beherrschen, werde ich nach den Sommerferien für 2 Monate nach Dijon fahren. Wobei ich bezweifle ,dass 2 Monate ausreichen werden, aber ich kann ja nach der Schule noch oft nach Frankreich fahren und fleißig sprechen lernen :grin:
alina
 
Beiträge: 33
Registriert: Mo, 07. Jan 2008 18:58
Wohnort: Berlin

Beitragvon cri-zi » Di, 21. Apr 2009 16:23

So ging es mir als Kind mit meinen elsässischen Verwandten! Ich kann jetzt zwar ziemlich perfekt elsässisch, aber Französisch konnte ich da nicht lernen, im Gegenteil, noch im Staatsexamen hat der Professor meinen "elsässischen Akzent" (im Französischen) bemängelt.
Frieden schaffen ohne Waffen
Benutzeravatar
cri-zi
 
Beiträge: 605
Registriert: So, 11. Mai 2008 01:19
Wohnort: In der Ortenau

Beitragvon Cristobal » Mi, 22. Apr 2009 10:30

alina hat geschrieben:Um wirklich Französisch sprechen zu können und auch die Aussprache zu beherrschen, werde ich nach den Sommerferien für 2 Monate nach Dijon fahren. Wobei ich bezweifle ,dass 2 Monate ausreichen werden, aber ich kann ja nach der Schule noch oft nach Frankreich fahren und fleißig sprechen lernen :grin:

Also ich hab festgestellt, wenn du in eine französische Community (also kein Touri etc) integriert und gezwungen bist nur Französisch zu verstehen und zu sprechen, dann geht das mit richtigen Riesenschritten voran 8)
Cristobal
 
Beiträge: 3688
Registriert: Di, 19. Sep 2006 10:19

Beitragvon tessi » Mi, 22. Apr 2009 14:07

Also, Cristo, das kann ich wirklich nur hoffen!!!

Ich sehe schon mit zunehmend gemischten Gefühlen meiner Frankreichreise Ende Mai entgegen. :shock:

Die ersten Tage werde ich -wie immer- nur "Bahnhof" verstehen und noch schlimmer wird es sein, wenn ich jemandem antworten soll. :oops:

Am liebsten wäre mir, man würde mir gut leserliche Zettel überreichen und ich könnte dann (Stunden später...) schriftlich antworten. :wink:
Benutzeravatar
tessi
 
Beiträge: 359
Registriert: Mi, 20. Sep 2006 13:19
Wohnort: Köln

Beitragvon alina » Mi, 22. Apr 2009 19:39

ja das wär nicht schlecht..
Besonders weil man damit die Aussprache umgehen könnte^^
alina
 
Beiträge: 33
Registriert: Mo, 07. Jan 2008 18:58
Wohnort: Berlin

Beitragvon Dresden » Mi, 22. Apr 2009 22:55

Cristobal hat geschrieben:
alina hat geschrieben:Um wirklich Französisch sprechen zu können und auch die Aussprache zu beherrschen, werde ich nach den Sommerferien für 2 Monate nach Dijon fahren. Wobei ich bezweifle ,dass 2 Monate ausreichen werden, aber ich kann ja nach der Schule noch oft nach Frankreich fahren und fleißig sprechen lernen :grin:

Also ich hab festgestellt, wenn du in eine französische Community (also kein Touri etc) integriert und gezwungen bist nur Französisch zu verstehen und zu sprechen, dann geht das mit richtigen Riesenschritten voran 8)


Ich kann dir nur zustimmen, Cristobal ;)
Als ich in Deutschland war, musste ich deutsch sprechen weil ich bei einer deutschen Familie wohnte. Ich habe mich dort viel mehr verbessert, als tausend Jahre in Frankreich!
Trau dich, mit Franzosen zu sprechen, 2 Monate sind zwar kein Jahr aber es reicht schon, um neue Menschen kennenzulernen und französisch mit Franzosen zu sprechen. Die meisten Franzosen freuen sich auf freundliche Ausländer, vor allem wenn sie kein Englisch sprechen müssen :p
---

Frankreich und ich..
Eigentlich ist es dumm, ein Text drüber zu schreiben, weil ich Französin bin. Meine Familie hat mit Deutschland nichts zu tun. Ich wurde in der Nähe von Versailles geboren, meine Geschwister sind entweder in Paris oder in Versailles geboren, und als ich 9 Monate alt war, zogen wir nach Le Havre um. Ich kenne nichts Anderes als Frankreich, französisch ist meine Muttersprache und habe sogar einen kleinen normannischen Akzent.
Frankreich ist also für mich die Heimat, wo ich geboren wurde und die Sprache, auf die ich spreche, träume und denke.
Ich fühle mich als Französin. Ich beherrsche ja keine andere Sprache als französisch, mein Deutsch ist passabel, mein Englisch noch schlechter und mein Griechisch habe ich leider verlernt. Ich bin stolz auf Frankreich und deren Geschichte, obwohl es viele "schwarzen Punkte" gibt. Außerdem haben wir im Allgemein einen guten Ruf in Ausland: die Deutschen waren immer neugierig und interessiert. Sie haben meistens keinen bösen Vorurteil, wenn ja, sie sind eher humorvoll als böse gemeint.
Eigentlich fühl ich mich "Normannin". Die Normandie ist meine Heimat, denn ich habe mit der Provence zB nichts zu tun, ich war nicht einmal dort. Wir haben viel zu bieten und werbe immer für meine Region, wenn es möglich ist.

Frankreich ist also für mich wie einen Elternteil. Ich gehöre zu Frankreich halt, aber das heißt nicht, dass ich das Land nie verlassen werde. :)
Benutzeravatar
Dresden
 
Beiträge: 686
Registriert: Mo, 26. Jan 2009 23:46
Wohnort: Montréal

Beitragvon Valentine » Do, 28. Mai 2009 16:11

Früher hatte ich mit Frankreich so gar nichts am Hut, mich zog es mehr in die englischsprachigen Länder. In der Schule habe ich deshalb auch nicht Französisch als 3. Fremdsprache gewählt, was mich heute soooo ärgert.

Dann habe ich meinen Mann kennengelernt, der in seinem früheren Leben mal ein Franzose gewesen sein muss :D Mit ihm bin ich 2001 zum ersten Mal in die Bretagne gefahren, seitdem bin ich bekehrt.

Bisher war ich 4 x in der Bretagne (2 x in der Nähe von Cap Fréhel, 2 x an der Pointe Saint-Mathieu bei Le Conquet), 1 x in der Normandie und 1 x in Paris. Für den Sommer haben wir wieder Bretagne gebucht :)
Je voudrais tout ramasser dans des grands sacs poubelle
Les paroles oubliées des plus banales aux plus belles
Qu'aucun ne se perde de ces instants si precieux
Ces phrases ont été dites, ces moments ont eu lieu
(Jean-Jacques Goldman)
Benutzeravatar
Valentine
 
Beiträge: 47
Registriert: Do, 28. Mai 2009 15:31
Wohnort: Bavière

Beitragvon al » Do, 28. Mai 2009 19:43

ja, uns sieht die bretagne auch im herbst wieder, aber diesmal nur der norden.
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Beitragvon Grand-Père » So, 07. Jun 2009 16:15

Hallo, zusammen!
Ich komme aus Westdeutschland, habe weder Verwandtschaft in Frankreich noch im deutschen Osten.

Mein erster Kontakt mit Frankreich war eine Radtour, die mich vom äußersten Südwesten nach Hessen bringen sollte. Damals nahm ich die Strecke von Basel über Mulhouse und Strasbourg. Damals war ich 16 Jahre alt, und für mich war das Wichtigste die täglich zurückgelegte Strecke. Meine Großmutter war später empört darüber, dass ich durch Colmar geradelt war und mir nicht den Isenheimer Altar angesehen hatte (Was war denn das?).

1982 sind meine Frau, ihr Bruder und ich zum ersten Mal in Frankreich gewesen. Damals sind wir mit der Bahn nach Basel gefahren (weil man bis dorthin die Räder selbst im Zug transportieren konnte, ohne sie verschicken zu müssen) und sind dann über Genf, Grenoble, Montelimar in die Provence geradelt. In der Provence ging es kreuz und quer, bergauf und bergab. Nach 3 Wochen und 1300 km sind wir in Marseille gelandet und von dortaus mit der Bahn nach Hause gefahren.

1984 haben meine Frau und ich allein eine Radtour nach Frankreich gemacht: Wieder von Basel aus sind wir durch Franche-Comté und Burgund nach Nevers an die Loire geradelt. Von dort aus folgten wir der Loire bis nach Angers (mit Abstechern ins Chertal) und besichtigten unterwegs fast alle Schlösser, denen man da begegnen kann. Besonders beeindruckt hat mich damals der große Gobelin "Die Apokalypse" in Angers! Hier lagen dann wieder 1300 km in 3 Wochen hinter uns, und die Reise ging per Bahn nach Hause.

In den 80er und 90er Jahren waren wir 4 mal mit unseren Kindern in der Bretagne. Wir hatten jeweils eine Ferienwohnung gemietet, wanderten viel an den Küstenwegen entlang, erfreuten uns mit den Kindern am Strand.

1996 verbrachten wir einen Sommerurlaub in der Normandie, etwa 15 km von der Küste entfernt. Unsere jüngste Tochter spielte begeistert mit dem gleichaltrigen Jungen des Hofes. Obwohl er kein Deutsch und sie kein Französisch sprechen konnten, verstanden sich die beiden von Anfang an hervorragend. Jeden Abend erzählte sie uns von ihm und hatte einen neuen Namen für ihn. Bei der Abreise erfuhren wir dann von den Großeltern, dass der Enkel Éduard heiße. Diesen Namen hatte unsere Tochter nie genannt.

In den letzten Jahren haben wir einige Wochenendausflüge ins Elsass gemacht. Meine Bildungslücke über den Isenheimer Altar habe ich inzwischen geschlossen. Auf dem Münsterturm in Strasbourg bin ich auch gestanden, am Grand Ballon gewandert, die Weinstädtchen Riquewihr und Ribeauvillé haben wir besucht.

2006 verbrachten wir nach einer Pause wieder mal einen Urlaub im Osten der Bretagne, 2007 fuhren wir zum Pfingsturlaub in die Provence. In den Pfingstferien 2009 machten wir eine Radtour an der Dordogne, über die ich an anderer Stelle schon berichtet habe.

Schwierig war für uns immer die Sprachbarriere. Ich habe an der Schule keinen Französischunterricht gehabt. Für die Urlaube in den 80er und 90er Jahre hatte ich mich mit einem kleinen Kassettenkurs vorbereitet, den ich einmal über unsere Lokalzeitung bezogen habe. Aus beruflichen Gründen konnte ich an einem Französischkurs der Volkshochschule nie teilnehmen. Deshalb beschloss ich 2002 nach meinem 7. Aufenthalt in Frankreich, Französisch über einen Fernlehrkurs zu lernen. Ich habe dort viel Grammatik gepaukt und mir einen gewissen Grundwortschatz angeeignet. Danach konnte ich einige leichte Bücher lesen, außerdem französische Zeitschriften im Internet. Aber es fehlt mir nach wie vor die mündliche Auseinandersetzung. Vor einiger Zeit hatte ich Kontakt mit einer Französin, die damals vorübergehend in unserer Stadt wohnte, mit der ich mich ein paar Mal traf, um französisch sprechen zu können. Aber es ging immer nur sehr zögerlich. Nach einiger Zeit ist die Familie nach Frankreich zurückgezogen, leider ohne mir die neue Adresse zu geben, sodass der Kontakt verloren gegangen ist.

Grand-Père
Grand-Père
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 22. Feb 2009 20:56

Beitragvon michelmau » So, 07. Jun 2009 16:36

Grand-Père hat geschrieben: Meine Großmutter war später empört darüber, dass ich durch Colmar geradelt war und mir nicht den Isenheimer Altar angesehen hatte (Was war denn das?).


Deiner Großmutter, Grand-Père, kann ich nur recht geben. Drei Plätze sind im Elsaß unumgänglich:
Das Straßburger Münster,
Der Isenheimer Altar in Colmar, und
Die Humanistische Bibliothek in Sélestat/Schlettstadt!

:wink:
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4671
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Beitragvon cri-zi » So, 07. Jun 2009 17:10

Da setze ich noch den Odilienberg und die Heidenmauer dazu.
Frieden schaffen ohne Waffen
Benutzeravatar
cri-zi
 
Beiträge: 605
Registriert: So, 11. Mai 2008 01:19
Wohnort: In der Ortenau

Beitragvon Côtier » Mo, 08. Jun 2009 15:06

... ach ja und wenn man schon mit den
Fahrrad unterwegs ist, die Route du Vin.. :D
(es muss ja nicht die ganze sein :wink: )


à bientôt
Côtier
Bild
" Es gibt Glückspilze,
die fallen zwar auf die Nase,
aber sie finden dabei noch etwas "
Benutzeravatar
Côtier
 
Beiträge: 290
Registriert: Do, 19. Jul 2007 08:01
Wohnort: Unterägeri (Suisse)

Beitragvon Grand-Père » Di, 09. Jun 2009 14:10

michelmau hat geschrieben:
Grand-Père hat geschrieben: Meine Großmutter war später empört darüber, dass ich durch Colmar geradelt war und mir nicht den Isenheimer Altar angesehen hatte (Was war denn das?).


Deiner Großmutter, Grand-Père, kann ich nur recht geben. Drei Plätze sind im Elsaß unumgänglich:
Das Straßburger Münster,
Der Isenheimer Altar in Colmar, und
Die Humanistische Bibliothek in Sélestat/Schlettstadt!

:wink:


Heute sehe ich das auch so! Aber damals war ich 16 Jahre alt. Da interessiert man sich nicht für sakrale Kunst! Wenn man da auf dem Rad sitzt, zählen nur Kilometer! Damals war ich so verrückt und war nur zufrieden mit 160, 180 und mehr Kilometern pro Tag (Maximum Bonn - Darmstadt an einem Tag mit Abstecher hinauf zur Loreley, 230 km). Heute kann ich mich auch mit 35 km am Tag zufriedengeben und dafür meine Umgebung bewusster wahrnehmen! Aber inzwischen sind auch über 40 Jahre ins Land gegangen!


Grand-Père
Grand-Père
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 22. Feb 2009 20:56

Beitragvon cri-zi » Di, 09. Jun 2009 19:21

Off-topic:
Grand-Père hat geschrieben:Aber damals war ich 16 Jahre alt. Da interessiert man sich nicht für sakrale Kunst!


Mein lieber grand-père, solche apodiktischen Sätze reizen mich zum Widerspruch! Es gibt durchaus 16jährige, die schon etwas Hirn unterm Pony haben, auch wenn sie eine kleine, feine Minderheit sind!
Frieden schaffen ohne Waffen
Benutzeravatar
cri-zi
 
Beiträge: 605
Registriert: So, 11. Mai 2008 01:19
Wohnort: In der Ortenau

Beitragvon Cristobal » Di, 09. Jun 2009 20:30

:eek: naja ehrlich gesagt mit 16 war ich froh nicht zu dieser kleinen feinen Minderheit zu gehören :wink:
Cristobal
 
Beiträge: 3688
Registriert: Di, 19. Sep 2006 10:19

VorherigeNächste

Zurück zu Reisen in Frankreich

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron