Mal eben in die falsche Richtung in Südrankreich

Die touristische Rubrik: Eure liebsten Städte und Landschaften in Frankreich

Moderator: Moderatoren

Mal eben in die falsche Richtung in Südrankreich

Beitragvon André » Mi, 15. Aug 2018 10:03

Es gibt, wie jeder weiß, irgendwo in der Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich, ganz grob auf halben Wege zwischen Barcelona und Toulouse, das kleine Fürstentum Andorra, mit seiner Hauptstadt Andorra la Vella, ein bekanntes Steuerparadies und Wintersportgebiet. Ich habe dort ein paar Jahre gearbeitet. Ich war dort am Empfang eines Hotels tätig, welches im Sommer oft Reisegruppen aus Deutschland zu Gast hatte, für welche es auch eine eigene Reiseleitung und verschiedene Tagestouren gab. Und bei diesen Touren erzählte unsere verantwortliche Kollegin für diese Gruppen immer wieder folgende Geschichte -

Es kreuzte eines Abends, in unserem Ort Soldeu etwa 15 bis 20 Km von der Hauptstadt und nochmal 12 km von der franz. Grenze ein deutsches Ehepaar auf, die gar nicht so recht wussten wo sie waren, zumindest waren sie nicht dort, wo sie eigentlich sein wollten. Besagte Leute waren in Italien im Urlaub, an der Küste Liguriens in einem Ort namens "Andora" mit einem r, auf halben Wege zwischen Savona und der franz. Grenze. Eines Tages beschlossen sie einen Tagesausflug nach Nizza zu machen und fuhren mit dem Zug, wobei man eigentlich in Ventimiglia immer umsteigen muss. Sie kamen auch in Nizza an, aber wussten nicht mehr so genau, wie sie von dort wieder zurück an ihren Urlaubsort in Italien kommen sollten und wendeten sich hilfesuchend an die Polizei, welche sie angeblich von dort aus per Bahn in die falsche Richtung schickte, also nach Andorra. Kann man das glauben? Man kommt per Bahn von Nizza nur bis Toulouse, und es gibt auch nicht gerade viele Direktzüge, oftmals muss man in Marseille umsteigen und die Fahrt dauert etwa sieben Stunden. Und in Toulouse angekommen muss man vom Bahnhof nur zur Busstation die gleich nebenan liegt, von wo es nur zweimal am Tag, einmal morgens und einmal abends einen Bus nach Andorra gibt. Es hätte wohl auch noch die Möglichkeit gegeben von Toulouse aus mit dem Zug nach Hospitalet près Andorre zu gelangen, aber von dort aus müsste man ebenfalls einen Bus nehmen, und da gibt es ebenfalls nur zwei am Tag, allerdings direkt am Bahnhof und auf ankommende Züge abgestimmt.

Also schon alleine bei der Fahrt in die falsche Richtung und die Dauer der Reise und dann durch Zufall gerade so in Toulouse ankommen, dass es auch gerade mit dem Bus nach Andorra passt und dann noch vor der Endstation dort noch aussteigen, obwohl man zurück nach Andora nur einmal hätte umsteigen müssen und die Fahrt auch bedeutend kürzer gewesen wäre. Also, ich wäre an Stelle dieser Leute doch stutzig geworden, bei Ankunft in Toulouse und ich glaube auch nicht, das die Polizisten in Nizza so doof sind. Und jeder der mal per Bahn im Süden Frankreichs unterwegs war, wird sehr schnell merken, dass diese Geschichte echt nicht der Wahrheit entsprechen kann.

Also ich habe, dass immer nur für eine Story zur Unterhaltung gehalten und glaube davon kein Wort. :-D :grin: :grin:
André
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo, 01. Jun 2015 03:27

Re: Mal eben in die falsche Richtung in Südrankreich

Beitragvon Souris » Mi, 15. Aug 2018 10:13

:eek: :lol: Hört sich sehr nach Jäger- oder Anglerlatein an... :lol:

In Andorra habe ich als Kind mal das tollste Gewitter meines Lebens erlebt. Meine Eltern und ich waren auf einem Campingplatz in der Camargue und hatten ein kleines Hauszelt dabei, weil so ein Ausflug in die Pyrenäen ja nicht gerade ein Tagesausflug ist. Es war zu der Zeit, als es noch Grenzkontrollen gab und man nur mit einer grünen Versicherungskarte für das Auto nach Spanien einreisen durfte. Das nur am Rande weil ich als Kind fasziniert vor der Grenze stand und tausend romantische Ideen über Spanien im Kopf hatte. Als Souvenir durfte ich mir eine Postkarte mit einer toll gekleideten Flamencotänzerin und Castagnetten aussuchen. Zurück zu Andorra. Wie waren auf einem Campingplatz in einem Talkessel untergekommen und abends gab es ein Gewitter. Mein Papa und ich waren fasziniert, überall blitzte es und der Donner rollte immer im Kreis, wie es den Anschein hatte. Man hatte den Eindruck ddas Gewitter wolle gar nicht mehr aufhören. Meine Mama verkroch sich total verängstigt ins Auto und wir blieben mutig im Zelt. Ansonsten erinnere ich mich nur noch an wilde Pferde. Kühe die in einem Tunnel Unterschlupf suchten und einen süßen kleinen Pyrenäenhund den meine Eltern mir aber nicht kaufen wollten... :lol:
Seit dem möchte ich eigentlich immer mal wieder hin, hat aber noch nicht geklappt.

Hast du vielleicht auch Bilder, die du uns zeigen könntest?
Et croire à la magie du blé en épis
Au Petit Prince aussi... (Pascal Obispo)
Benutzeravatar
Souris
 
Beiträge: 7954
Registriert: Mi, 11. Jun 2008 16:44

Re: Mal eben in die falsche Richtung in Südrankreich

Beitragvon André » Mi, 15. Aug 2018 13:33

Also mit Fotos von Andorra kann ich nicht dienen. ich war elf Jahre lang dort um zu arbeiten, wobei mich das Lans selber weniger interessiert hatte. Man hatte sehr viel Jahresurlaub, durch 30 Tage im Jahre und bei Feiertagen, gab es bei einigen einen freien und und bei machen sogar zwei freie Tage extra, und dann war man schnell in Frankreich oder Spanien. Andorra selbst hat mich persönlich einfach nur gelangweilt. Es gibt durchaus interessantere Regionen mit Gebirge in Europa, wenn man in Frankreich nur an die Region PACA und Korsika denkt, oder an die Serra da Estela in Portugal. In besagten Regionen gibt es jedenfalls Orte und Städte mit schöner Architektur und einfach nur einer regionalen Kultur und Flair, was man in Andorra vergeblich sucht. Das schönste dort, war einfach in den Bus nach Toulouse oder Barcelona zu steigen.
André
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo, 01. Jun 2015 03:27


Zurück zu Reisen in Frankreich

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast