Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Die literarische Rubrik: Tipps und Kritiken der französischen Werke und Autoren

Moderator: Moderatoren

Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Avonlea » Mo, 17. Nov 2014 21:24

Frankreich ist nicht unbedingt überproportional häufig Schauplatz in den Unterhaltungsromanen nicht-französischer Autoren. Es sei denn, es geht um Paris. Und überhaupt könnte man bei manchen Definitionen von Unterhaltungsliteratur froh sein, dass dieses schöne Land nicht für sowas herhalten muss. Aber da Unterhaltungsromane oft unterschätzt werden und manchmal überraschende Qualität haben, lohnt sich ein Blick auf ein paar Perlen. Es gibt sie, die gut gemachten dicken Schmöker, die einen nach Frankreich versetzen, das die Autoren wie wir zumeist als Touristen kennengelernt haben und die dadurch den Vorteil haben, als Außenstehende die Atmosphäre, Menschen und Landschaft sogar besser darstellen zu können als Einheimische, weil sie sie bewusster wahrnehmen. Wenn es dann auch an Sachkunde nicht mangelt gibt das ein schönes, lesenswertes Ergebnis. Wer so eine Lektüreperle hat, nur her damit.

Ich fange mal an mit einer, die ich dieses Jahr gelesen habe:

Eine Liebe in der Normandie von Greta Hansen.
Piper Verlag, Juli 2013

Nach dem ersten Weltkrieg trifft die Fischerstochter Mathilde an der Küste bei Trouville-sur-Mer auf den Maler Roger, und - natürlich - ist der ihre große Liebe, die aber - ebenfalls natürlich - Neider hat. Was dann aber folgt ist ein sehr interessantes und atmosphärisch dichtes Porträt einer spannenden Zeit, eines Landes zwischen dem Meer und Paris, und einer jungen Frau, die sich als alleinerziehende Mutter ihren Weg in der kontrastreichen Gesellschaft der normannischen Küste sucht. Die Charaktere sind manchmal ein bisschen oberflächlich oder unglaubwürdig, aber der große Star ist die Darstellung der Landschaft und der Zeit, die beide sehr authentisch wirken. Man fühlt sich durch viele Details und Beschreibungen in die Normandie des frühen 20. Jahrhunderts versetzt, die Zeit zwischen den Kriegen. Man bekommt Verständnis für die Personen und ihr Handeln und bekommt Frankreich und seine Gesellschaft anschaulich und interessant dargestellt. All das mit Hilfe einer zarten Melancholie und Langsamkeit, die wohltuend wirkt.
Am Ende ist es ein Buch über eine Epoche und über die Entwicklung einer Frau. Ich hätte mir aufgrund ihrer Entwicklung fast gewünscht, dass sie und Roger sich nicht wiederfinden, sondern dass sie ihren Weg weitergeht, weiter wächst und eine neue Liebe findet. Das wäre nicht mal ein trauriges Ende gewesen, sondern ein konsequentes. So bleibt das Ende leider vorhersehbar (aber möchte man das nicht eigentlich auch, wenn man sowas liest? :mrgreen: ), ändert aber nichts an vielen schönen Lesestunden in der Normandie. Oder so gut wie in der Normandie. Würden wir eine Bewertungsskala haben, würde ich das hier geben:
:-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-( :-( :-(
7 von 10.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3494
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Souris » Di, 18. Nov 2014 17:59

Oh da kenne ich einige, habe aber gerade keine Zeit viel dazu zu schreiben. Der letzte den ich gelesen habe, war von Jean Bagnol (Autorenduo bestehend aus Nina George und ihrem Mann) "Commissaire Mazan und die Erben des Marquis", spiel in Mazan, einem kleinen Ort in der Gegend des Mont Ventoux und ist ein spannender, überraschender Krimi mit tollen Ortsbeschreibungen.
Et croire à la magie du blé en épis
Au Petit Prince aussi... (Pascal Obispo)
Benutzeravatar
Souris
 
Beiträge: 8067
Registriert: Mi, 11. Jun 2008 16:44

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Avonlea » Fr, 21. Nov 2014 21:32

Natasha Farrant (Großbritannien) - Ein letzter Sommer in La Rochelle
Goldmann 2009, 378 Seiten

Ich gebe es zu: Von diesem Buch erwartete ich nichts Gutes und trotzdem fischte ich es aus der Grabbelkiste einer Buchhandlung, weil es a) um Frankreich ging und b) ich Lust auf einen kitschigen Roman im dunklen November hatte. Mein Pendant zu einem schwachen Fernsehabend mit Rosamunde Pilcher oder dem Traumschiff. Was ich bekam war ein erstaunlich gut gemachter und facettenreicher Unterhaltungsroman, den ich gerne erneut lesen möchte.

Es geht um die Halbbritin/Halbfranzösin Florence, die in London ihr erstes Kind zur Welt bringt. Doch sie bleibt alleine im Krankenhaus und danach auch alleine in ihrer Wohnung. Nach und nach baut sich ihre Geschichte zusammen und springt in die Vergangenheit und dann zurück in die Gegenwart oder die nahe Vergangenheit. Es geht um die Sommer ihrer Jugend, die sie bei den Großeltern auf dem Anwesen La Pommeraie bei La Rochelle am verbringt und die glückliche Sommer waren. Sie verliebt sich ihren Cousin Matt, der aber ein Geheimnis hat, dem man erst viel später auf die Spur kommt, Florence aber aus der Spur wirft, was eine Tragödie nach sich zieht, in die die ganze Familie involviert ist und erklärt, weshalb Florence als junge Frau auf sich alleingestellt ist - oder es selber so will.

In den ersten Wochen nach der Geburt ihrer Tochter liest sie die Briefe ihrer Großmutter. Diese stellen eine dritte Zeitebene dar: Es geht um die deutsche Besatzungszeit und auch dort um eine unerwartete Liebe und eine schreckliche Parallele zu Florences Geschichte. Natürlich gibt es am Ende Versöhnung und ein zartes Happy End, aber so anders als man sich das vorgestellt hat.

Das Buch nimmt viele Wendungen und hat immer eine Überraschung parat. Die Personen sind stark gezeichnet, obwohl es so viele sind und man sich erst einen Überblick verschaffen muss. Ich bin immer skeptisch, wenn ein Buch auf der ersten Seite einen Stammbaum braucht, das verspricht meistens Chaos. Hier lohnt es sich aber, darauf einzugehen. Die Landschaft und der Sommer spielen auch hier eine tragende Rolle und es macht Lust, die Île de Ré zu entdecken. Ich sehe großzügig über ein paar zu gewollte Skandale und Stereotypen hinweg, und manchmal entgleitet der Autorin die sonst treffende Sprache. Alles in allem ist es aber ein unterhaltsames, vielfältiges Buch, das sehr viel mehr gehalten hat als es eigentlich versprach.
:) :) :) :) :) :) :-( :-( :-( :-(
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3494
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Valdok » So, 23. Nov 2014 22:17

Das hat immer mich erstaunt , dass der Zweite Weltkrieg zahlreiche Schriftsteller als Zusammenhang für Liebesgeschichten inspiriert hat. Von dieser Autorin habe ich nichts gelesen, aber ich vermute, diese literarische Inszenierung eines französischen Liebespaars während der Besatzungszeit in Frankreich hat auch für sie als deutsche Autorin eine Herausforderung vertreten.

Mein Beitrag hat zwar mit dem von Avonlea vorgestellten Roman nichts zu tun. Allerdings möchte ich eine weitere Autorin, die Frankreich als Schauplatz gewählt hat, präsentieren. Sie heißt Yoko Tawada, ist eine japanische Schriftstellerin, die gleichzeitig in Japanisch und in Deutsch schreibt. Seit mehr als 20 Jahren wohnt sie in Deutschland (zuerst in Hamburg, und jetzt in Berlin). Ihr Verhältnis mit der deutschen Sprache ist so empfindsam und eng, dass sie ihre deutschen Bücher keinesfall bloße Übersetzung ihrer japanischen Werke sind. Wenn ich mich nicht tausche, spricht sie auch gut Französisch.
Durch ihr Roman "Schwager in Bordeaux" hat sie eine Hauptfigur, die mit Ihr viele Gemeinsamkeiten hat, gewählt.

Jetzt lasse ich Euch einen Überblick des Romans und einen Interview von Yoko Tawada entdecken, indem Ihr auf auf die unten stehenden Links klickt
http://www.editions-verdier.fr/v3/oeuvre-levoyageabordeaux.html : Auf Französisch
http://www.zeit.de/online/2008/38/yoko-tawada : Auf Deutsch
Yoko TawadaDie Wortreisende
Yoko Tawada ist in Japan sehr bekannt, in Deutschland ein Geheimtipp. Ein Gespräch mit der Schriftstellerin über die deutsche Sprache und ihren neuen Roman "Schwager in Bordeaux" von Carsten Klook
Aux Niçois qui mal pensent des savants de Marseille
Benutzeravatar
Valdok
 
Beiträge: 1382
Registriert: Di, 21. Jun 2011 19:22
Wohnort: Bagneux frankreich

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Floralys » Mo, 24. Nov 2014 18:46

Bannalec - die bretonischen Krimis. derzeit 3 Stück
Bannalec ist ein Deutscher
Peter Mayle- Romane spielen alle inder Provence (Engländer)
martin Walker (Engländer) die Romane spielen im Perigord

alle haben Gemeinsam, leichte Unterhaltungsliteratur mit sehr viel Lokalkolorit zu schreiben.
LG Jo
gleich mehr
Floralys
aus NRW´s westlichstem Westen
Floralys
 
Beiträge: 206
Registriert: Do, 18. Mär 2010 22:10
Wohnort: westlichstes NRW

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Souris » Di, 25. Nov 2014 15:20

Nina George, deutsche Autorin. Hab einen Roman gelesen der in Paris und in der Provence spielt und einen der in Bretagne spielt, auch Unterhaltungsliteratur mit viel Ortskenntnis
Esther Grünig-Schöni, schweizer Autorin, lässt viele ihre Romane auch in der Camargue spielen.
Und super interessant sind natürlich auch die Bücher von Ulrich Wickert.
Et croire à la magie du blé en épis
Au Petit Prince aussi... (Pascal Obispo)
Benutzeravatar
Souris
 
Beiträge: 8067
Registriert: Mi, 11. Jun 2008 16:44

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon michelmau » Di, 25. Nov 2014 15:42

Und super interessant sind natürlich auch die Bücher von Ulrich Wickert.

Na , klar , Uli Wickert ist ein bemerkenswerter Frankreich - Kenner. :wink: Hab ein paar Bücher von ihm gelesen.
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4725
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Floralys » Fr, 28. Nov 2014 00:22

Etwas später, aber es wird.
Sophie Bonnet, Deutsche, Provence Krimi
Floralys
aus NRW´s westlichstem Westen
Floralys
 
Beiträge: 206
Registriert: Do, 18. Mär 2010 22:10
Wohnort: westlichstes NRW

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon jollylolly » Do, 11. Dez 2014 18:41

Mir fällt dazu gerade noch ein: Bonjour la France, Ein Jahr in Paris von Stefan Ulrich.

Ein Auslandskorrespondent einer deutschen Zeitung wird aus seinem geliebten Rom nach Paris versetzt(aber freiwillig), neben Paris in vielen Facetten kommt der Leser auch noch ein wenig in Frankreich rum, z.B. Champagne, Burgund und für mich natürlich besonders toll die Bretagne und die Ile de Noirmoutier.

Fand es spannend zu lesen, natürlich geht es um viele Klischees aber auch um die einzelnen Personen in der Nachbarschaft die einen Querschnitt der Franzosen darstellen können.
Jeanne ma Heroine
Benutzeravatar
jollylolly
 
Beiträge: 1622
Registriert: Fr, 06. Aug 2010 20:47
Wohnort: Am liebsten am Meer im Finistère, meistens leider bei Bielefeld

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Avonlea » Do, 11. Dez 2014 23:46

Zu Stefan Ulrichs Buch hatte ich :arrow: hier schonmal etwas geschrieben.

Ich empfinde das Buch aber nicht als Roman. Ich denke es ist wie die anderen Bücher der Reihe ein etwas ausgeschmückter Erlebnisbericht.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3494
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon jollylolly » Fr, 12. Dez 2014 18:34

Avonlea hat geschrieben:Zu Stefan Ulrichs Buch hatte ich schon mal etwas geschrieben.

Ich empfinde das Buch aber nicht als Roman. Ich denke es ist wie die anderen Bücher der Reihe ein etwas ausgeschmückter Erlebnisbericht.


Da hast Du natürlich vollkommen Recht Avonlea, aber hatte Deine Rezension dabei gerade nicht im Hinterkopf.

Ab wann gilt ein Schmöker eigentlich als solcher?

Finde bei den Krimis von Alexandra von Grote auch immer mal wieder gute Regionsbeschreibungen(Kommissarin Florence Labelle und natürlich Kommissar La Bréa), würde die einzelnen Bücher/Büchlein nun aber nicht als Schmöker sehen, da sie schön leicht zu lesen sind, und ja auch meist mit unter 300-400 Seiten ja auch recht kurz gehalten sind.
Jeanne ma Heroine
Benutzeravatar
jollylolly
 
Beiträge: 1622
Registriert: Fr, 06. Aug 2010 20:47
Wohnort: Am liebsten am Meer im Finistère, meistens leider bei Bielefeld

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Avonlea » Fr, 12. Dez 2014 23:03

Ich werde jeden Beitrag zu einem Buch von weniger als 500 Seiten sofort löschen! :mrgreen:
Nein, ich glaube es gibt keine Definition von Schmöker. Meine Intention war aber, eher gute Unterhaltungsromane aufzuführen und nicht Schiller, Büchner etc.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3494
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Avonlea » Sa, 11. Apr 2015 16:42

Souris hat geschrieben:Nina George, deutsche Autorin. Hab einen Roman gelesen der in Paris und in der Provence spielt und einen der in Bretagne spielt, auch Unterhaltungsliteratur mit viel Ortskenntnis


Ich habe eines ihrer Bücher zum Geburtstag bekommen und jetzt ausgelesen.

Das Lavendelzimmer von Nina George
Knaur 2013, 382 Seiten

Jean Perdu ist Buchhändler aus Leidenschaft - und aus Enttäuschung. Vor 20 Jahren, als er 30 war, verließ in seine Geliebte Manon wortlos und hinerließ einen Brief, den er all die Jahre ungeöffnet in einer Tischschublade eingesperrt hatte. Und diesen Tisch widerum in einem Zimmer, das er verriegelte. Bis Catherine auftaucht, eine neue Nachbarin, die gerade von ihrem Mann verlassen wurde und die nun Möbel braucht. Sie bekommt - dreimal dürft ihr raten - Jeans Tisch samt Brief. Er liest ihn also schließlich und muss statt Enttäuschung und Zurückweisung nun Trauer verarbeiten: Manon hat ihn verlassen, weil sie sterbenskrank war und sie bat ihn zu ihr in die Provence zu kommen, bevor sie stirbt. Jean Perdu löst also den Anker seines Bücherschiffes, das er als Pharmacie Littéraire aufgebaut hat und Bücher als Heilmittel verkauft, und macht sich auf in den Süden. Begleitet wird er zunächst unfreiwillig von dem jungen Schriftsteller Max Jordan, der wie viele andere, auf die er unterwegs trifft, zu einem Freund wird. Es geht also um die Verarbeitung von Trauer und Liebe und eine Rückgewinnung von Lebensfreude. Das klingt gut, ist es aber nicht immer.

Da haben wir mit Jean Perdu einen seltsamen Protagonisten, der denkt wie eine Frau, wenn er über Gefühle und die Tragik der Liebe nachdenkt. Ein Mensch, der der Welt durch (scheinbar) enttäuschte Liebe entsagt hat seit zwanzig Jahren, emotional verknöchert ist und alles an sich und um sich herum spartanisch hält - bis auf seinen Körper und seinen ungewollten Charme. Natürlich. Das passt nicht zusammen. Man kann nicht umhin, sich diesen Jean Perdu als hageren, älteren Herren mit langen Haaren und Bart vozustellen, denn das wäre er wohl eigentlich besser. Und dann ist da Manon, seine verstorbene Geliebte. Die nackt auf einem weißen Pferd durch die Camargue reitet und in ihrem Tagebuch für so manchen Fremdschäm-Kitsch sorgt. Und die - natürlich - tragisch stirbt. So ist ausgerechnet die Jean-Manon-Geschichte der Schwachpunkt des Romans, sowohl durch die Charaktere als auch durch die Story. Dabei geht es gar nicht um die Frage, ob alles realisitisch ist. Es geht um die Glaubwürdigkeit in der Fiktion und da hakt es manchmal sehr.

Es gibt viel Krebs in diesem Buch und es soll wohl dazu im Kontrast aber auch Hoffnung und Licht geben. Mir war es zu viel. Ich mag das einfach nicht gerne lesen.

Glänzen kann der Roman aber durch die vermeintlich kleinen Dinge. Genaue Beobachtungen. Hinreißende Nebendarsteller wie Samantha, die sie unterwegs aus dem Fluss ziehen, in den sie gesprungen ist, um zu wissen, wie es sich anfühlt, und der sich selber suchende, riesige Kopfhörer tragende Max Jordan. Und vor allem durch die perfekt gelungene Darstellung der Landschaften Frankreichs. Man kann es sehen, schmecken und fühlen und das in manchmal wenigen Worten, die entlang der faszinierenden sommerlichen Reise des Bücherschiffes auf den Flüssen und Kanälen fallen. Diese Leichtigkeitsseite der Heilung ist wirklich gelungen. So ist es vor allem das Frankreich, das Nina George darstellt, an das ich mich gerne erinnere, wenn ich an dieses Buch denken werde. Und die vielen kleinen Sätze und Beobachtungen, die einem selbst bisher entgangen waren oder die jenseits der Welt der Worte liegen. Und ich muss aus meiner Bibliothek endlich die Pharmacie Littéraire machen, die sie für mich schon lange war, bevor ich es erfahren habe. Durch dieses Buch.

:-D :-D :-D :-D :-D :( :( :( :( :(
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3494
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Souris » So, 12. Apr 2015 15:20

Ich mag das Buch sehr, ich habe es auf Deutsch und auf Französisch... Gewonnen hatte mich das Buch bereits durch die Widmung.
Et croire à la magie du blé en épis
Au Petit Prince aussi... (Pascal Obispo)
Benutzeravatar
Souris
 
Beiträge: 8067
Registriert: Mi, 11. Jun 2008 16:44

Re: Schmöker ausländischer Autoren mit Schauplatz Frankreich

Beitragvon Avonlea » So, 12. Apr 2015 19:13

Oh ja, die Widmung ist sehr schön. Ich hätte mir auch gewünscht, jemanden in der Familie zu haben, der alles gelesen hätte, was ich schrieb. Ich habe aufgehört, als meine Eltern sich davor gedrückt haben, meinen Roman zu lesen. Das war keine schöne Erfahrung und ich musste daran denken, als ich die Widmung las.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3494
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Nächste

Zurück zu Bücher und Schriftsteller

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste