• Advertisement

Frankreichs neue Armut

Französische Nachrichten und Ereignisse in Frankreich und in Deutschland

Moderator: Moderatoren

Frankreichs neue Armut

Beitragvon Avonlea » Fr, 03. Feb 2012 15:12

Ich habe im Deutschlandfunk eine interessante Sendung entdeckt, die morgen früh ab 11:05 Uhr zu hören sein wird. Es geht um das, was uns allen bevorstehen könnte, wenn unser schönes Schuldensystem, auf dem sich unser Reichtum gründet, zusammenbricht. In Frankreich sind die Zeitungen voll mit Erfahrungsberichten von obdachlosen Familien und jungen Leuten, die gut ausgebildet keine Arbeit und keine bezahlbare Wohnung finden - während die Luxuswohnungen in Paris leerstehen. Dieser traurigen Entwicklung wird die Sendung morgen auf den Grund gehen und wir könnten eine Diskussion anschließen.

Hier die Sendungsinhalte:

Gesichter Europas 04.02.2012 · 11:05 Uhr
Les miserables
Neue Armut in Frankreich

Mit Reportagen von Suzanne Krause

In den Armenküchen Frankreichs bekommen all jene eine warme Mahlzeit, deren Einkommen nicht mehr ausreicht, um sich einigermaßen gesund zu ernähren. Davon sind immer mehr Franzosen betroffen. Selbst Familien aus der Mittelschicht sind von Armut bedroht.
Die Überschuldung nimmt dramatisch zu und trifft immer mehr Jugendliche: Noch nie seien sie so oft um Hilfe gebeten worden wie im vergangenen Jahr, berichten die Missions locales, die staatlichen Stellen, die Jugendlichen dabei helfen sollen, einen Job zu finden.
Zugleich sorgt die Krise aber auch für eine Welle der Solidarität: Ende letzten Jahres stifteten die Franzosen bei der traditionellen Nahrungssammelaktion der französischen Tafel, der Banque Alimentaire, 12500 Tonnen Konserven, Kaffee oder Schokolade.
Es ist die Stunde der Hilfsorganisationen - und sie kämpfen an vielen Fronten: So hat die Fondation Abbé Pierre eine Anzeigenkampagne gestartet, die sich für mehr Sozialwohnungen einsetzt.
Denn es mangelt nicht nur an bezahlbaren Unterkünften - es mangelt an Wohnraum schlechthin.
Unter den Pariser Brücken suchen längst nicht mehr nur Clochards ein trockenes Plätzchen, sondern inzwischen sogar Frauen mit Kindern.

Am Mikrofon: Johanna Herzing

Die geplanten Beiträge:
1) Auf engstem Raum - Zuhause in einer Notunterkunft
2) Auf dem Kriegspfad - Die Stiftung Abbé Pierre und ihr Wohnungsbauprogramm
3) Die Lumpenhändler - "Marchés de la misère" in Paris
4) Essen auf Rädern - Die "Restos du cœur"
5) Ausgebremst - Jung und kaum Hoffnung

http://www.dradio.de/dlf/programmtipp/g ... s/1650938/
Livestream, Podcast und Radiofrequenzen findet man in der rechten Leiste.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3111
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon michelmau » Fr, 03. Feb 2012 18:24

In Frankreich leben 10 Millionen Personen in ärmlichen Wohnverhältnissen...Und es scheint leider immer schlimmer zu werden
http://www.ladepeche.fr/article/2012/02/02/1275933-dix-millions-de-mal-loges-en-france-du-jamais-vu.html
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4343
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Avonlea » So, 05. Feb 2012 16:03

Hat jemand die Sendung gehört? Ich fand sie sehr informativ und anschaulich. Interessant war vor allem der Beitrag der Sozialarbeiterin Véronique Stella, die die aktuelle Situation mit dem verglich, was in den 90ern war. Als "Ideen sprudelten" und es neue Vereine und in der Gesellschaft insgesamt eine schöpferische Dynamik gab. Davon ist jetzt nichts mehr übrig, sagt sie. Es gibt keine Mittel mehr und sie hält es für fatal, dass sich kein Minister mehr um den Wohnungsbau kümmert, sondern nur noch ein Staatssekretär.

Im Beitrag war von acht Milionen Franzosen die Rede, die unterhalb der Armutsgrenze leben, was der Bevölkerung von Österreich entspricht. Schockierend. Ich möchte nicht wissen, welches Land man als Vergleich heranziehen würde, wenn man alle Armen in Westeuropa zusammenrechnet.

Die komplette Verschriftlichung der Sendung findet man als PDF hier: http://www.dradio.de/download/157951/
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3111
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Woolito » So, 05. Feb 2012 19:50

Ich hatte mir deinen Tipp vorgemerkt, musste aber zu der Uhrzeit etwas anderes tun. Schön, dass man in dem Link die Sendung noch mal nachlesen konnte. Mir sind zwei Dinge besonders aufgefallen. "Hartz IV" ist in Deutschland inzwischen ein BEGRIFF geworden, der sich in den Köpfen der Menschen so verankert hat, dass er seinen "Tabu-Charakter" fast verloren hat, weil trotz des wirtschaftlichen Booms und der vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquote auch und gerade bei jungen Menschen inzwischen viele Menschen in Deutschland wissen, dass sie auch einmal davon betroffen sein könnten. In Frankreich ist das anders. Persönlicher beruflicher und sozialer Abstieg ist ein absolutes TABU-Thema, solange man nicht selbst davon betroffen ist. Und gerade bei jungen Menschen oft mit sehr guter Ausbildung ist die Chance, einen einigermaßen bezahlten Job zu finden, inzwischen fast schon wie ein Lottotreffer geworden.
Die zweite Sache ist, dass diese neue Armut sich besonders in den großen Städten konzentriert, besonders in Paris. Eigentlich sollte man eher vom Gegenteil ausgehen, von sich entleerenden Räumen, weil es keine oder nur zu wenig Arbeit gibt.
Vermisst habe ich in dem Bericht außer dem Pauschalgrund "Finanz- und Schuldenkrise" eine etwas genauere Analyse der Hintergründe der wachsenden Armut. Ein Grund könnte sein, dass eine jahrzehntelang geschützte Wirtschaft in diesem Jahrhundert mehr und mehr einem gnadenlosen Wettbewerb ausgesetzt ist, in Europa und besonders global.
nachricht-5688.html#p62607 (Moderatorenbeitrag)
Woolito
 
Beiträge: 4644
Registriert: Fr, 03. Sep 2010 12:47

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon edwin » So, 05. Feb 2012 20:33

stimmt,und wenn einen die armut und not trifft,das soziale umfeld sieht peinlich berührt weg und lässt sich nicht mehr blicken.
solidarität hat heutzutage nichts mehr zu sagen :( :|
Benutzeravatar
edwin
 
Beiträge: 4910
Registriert: Fr, 21. Nov 2008 18:07
Wohnort: am atlantik

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Avonlea » So, 05. Feb 2012 21:31

Woolito hat geschrieben:Ich hatte mir deinen Tipp vorgemerkt, musste aber zu der Uhrzeit etwas anderes tun. Schön, dass man in dem Link die Sendung noch mal nachlesen konnte. Mir sind zwei Dinge besonders aufgefallen. "Hartz IV" ist in Deutschland inzwischen ein BEGRIFF geworden, der sich in den Köpfen der Menschen so verankert hat, dass er seinen "Tabu-Charakter" fast verloren hat, weil trotz des wirtschaftlichen Booms und der vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquote auch und gerade bei jungen Menschen inzwischen viele Menschen in Deutschland wissen, dass sie auch einmal davon betroffen sein könnten. In Frankreich ist das anders. Persönlicher beruflicher und sozialer Abstieg ist ein absolutes TABU-Thema, solange man nicht selbst davon betroffen ist.

Interessanter Aspekt, den ich bisher nicht bedacht hatte. Aber hilft es, einen Begriff zu haben, wenn Armut dennoch nicht immer sichtbar ist? In der Sendung wurde deutlich, dass sie das in Frankreich viel mehr ist als in Deutschland. Mir ist besonders das Bild der von Familien bewohnten Telefonzellen an der Bastille in Paris im Kopf hängen geblieben. Das habe ich hier noch nicht gesehen (zum Glück).
Auch wenn wir denken, dass Hartz IV schon ganz unten ist, so scheint es im Vergleich zu dem, was dort beschrieben worden ist, noch lange nicht wirklich ganz unten zu sein. Es geht noch schlimmer. Leider.

Anscheinend hilft aber beides - einen Begriff zu haben wie in Deutschland oder wie in Frankreich die sichtbarere Armut - nicht, sie zu beseitigen. An dieser Stelle muss ich an ein Lied denken über einen Hartz-IV-Empfänger, in dem es heißt:
Und du sagst:
"Wenn doch bloß nur
immer die Sache mit dem Geld nicht wär"
und das Gefühl man wär zu alt
und niemand wird kommen dich zu retten
wie einen Regenwald-Quadratmeter
oder ein WWF-Tier.

(Niels Frevert 2011)

Wie ein WWF-Tier... Die Leute spenden lieber für sowas als dass sie sich dafür einsetzen würden, eine Gesellschaft zu schaffen, in der es weniger Armut gibt. Weil ihnen bedrohte Tiere und der Regenwald realer vorkommen als der Penner vor ihrer Haustür. Bei denen ist es ok, herablassend zu sein, weil ja hierzulande niemand arm sein muss, es gibt Unterkünfte und Arbeitslosengeld etc. Es fehlt das Gespür dafür, dass Armut auch hier eine Falle ist. Wenn es im Radio heißt, dass gerade fünf Leute erfroren sind, dann kommt erst die Frage "Wie denn das.... wo... welche Umstände...?" und bei der Antwort "Das waren Obdachlose" kommt dann ein "Ach so."
Die Spaltung in der Gesellschaft in Deutschland und Frankreich ist so weit, dass man Armut fast gleichgültig gegenüber steht. Und wenn mal die Rede davon ist, dann vor allem, weil die Leute Angst vor Armut im Alter haben - aber keiner bedenkt, dass wesentlich mehr Kinder arm sind als dass es arme Rentner gibt. Aber Kinder sind ja keine Wähler und daher für die Politik uninteressant...
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3111
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Woolito » So, 05. Feb 2012 23:13

Ein ntv-Beitrag aus dem Jahr 2009, der schon allein schon wegen einer Zahl schockierend ist: Obdachlose in Paris, die einem festen Job nachgehen, aber mit 1.300 Euro netto im Monat !!!!!!!!!!!!!!!!!!! (ich dachte erst, ich höre nicht richtig) kein eigenes Dach über dem Kopf bezahlen können. Sie hätten ein Anrecht auf eine Sozialwohnung, aber es gibt keine.

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/Arm ... 22573.html
nachricht-5688.html#p62607 (Moderatorenbeitrag)
Woolito
 
Beiträge: 4644
Registriert: Fr, 03. Sep 2010 12:47

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon al » Mo, 06. Feb 2012 10:35

genau an diesen bericht musste ich denken, als ich die ersten zeilen in diesem thread las.
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon al » Mo, 06. Feb 2012 10:38

....und ist es nicht dramatisch, das menschen sich selbst was vorlügen müssen (wir sind ja nicht obdachlos, wir wohnen ja in einem zelt, schlafen in einem auto etc...) weil die gesellschaft sie sonst ächtet. die schere klafft immer weiter auseinander.

und warum sollten es die ändern, die alles haben :?:
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Woolito » Mo, 06. Feb 2012 11:57

Mich stört noch etwas Anderes. Auf welchem Kontinent befindet sich ein Ort, wo man abzüglich aller Abgaben (Sozialversicherung, Rentenansprüche etc.) als Einzelperson ohne Kind und Kegel mit 1.300 EURO netto (2.550 DM, 1.700 US-Dollar, 8.530 Französische Francs !!!!!) mehr oder weniger obdachlos ist ?
nachricht-5688.html#p62607 (Moderatorenbeitrag)
Woolito
 
Beiträge: 4644
Registriert: Fr, 03. Sep 2010 12:47

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon al » Mo, 06. Feb 2012 14:45

wie sagte doch unser parisführer im vorletzten weihnachten so schön, mit seinem gehalt bei der metro verdient er soviel, das er in einem vorort wohnen kann. 2 zimmer, küche und co. für mehr reicht es nicht. 2 erwachsene und ein kind. in paris wäre nichts zu machen.
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Avonlea » Mo, 06. Feb 2012 15:29

Praktisch wird es nicht möglich sein, aber was würde theoretisch passieren, wenn eine Stadt wie Paris einfach eine Verordnung erlässt, die eine Maximalmiete festsetzt? Natürlich gestaffelt und auf die Faktoren Lage, Größe, Zustand etc. zugeschnitten?
Es kann nicht sein, dass man für acht Quadratmeter Bruchbude in Paris eine beinahe dreistellige Monatsmiete zahlen muss. Das ist unverhältnismäßig und nicht nachvollziehbar. Die Stadtbaumeister (nicht nur in Paris, sondern in allen "hippen" Städten) sollten doch verstehen, dass man im Sinne der Vielfalt und Lebendigkeit ein anderes Modell von Stadt braucht.
Vermutlich gibt es auch im französischen Zivilrecht einen Paragraphen zur Wucher. In den könnte man eine Klausel einfügen, der den Erlass von derartigen Ordnungen erlaubt.

Früher oder später muss man an sowas denken. Nichts reguliert sich selber. Es sei denn durch einen Krieg und das muss wirklich nicht mehr sein.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3111
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Napoleon » Mo, 06. Feb 2012 23:51

Avonlea hat geschrieben:Früher oder später muss man an sowas denken. Nichts reguliert sich selber. Es sei denn durch einen Krieg und das muss wirklich nicht mehr sein.

Wie dieser Krieg real aussieht, hat man in den letzten Jahren in den Vorstädten von Paris, und nicht nur dort, gesehen. Und das konnte bisher auch kein Hochdruckreiniger (...) ändern. Leider. Nur den/die Schuldigen zu finden, ist das Problem, wenn man den Begriff "Schuld" hier mal zulässt.
Napoleon
meine Homepage wird mittelfristig erneuert.
Benutzeravatar
Napoleon
 
Beiträge: 1837
Registriert: Di, 01. Mai 2007 23:43
Wohnort: Westfalen - Westphalie, Région de Dortmund

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Avonlea » Mo, 13. Feb 2012 21:05

Heute erschien auf lemonde.fr ein Artikel des französischen Kinderrechtlers Jean-Pierre Rosenczveig über Kinderarmut in Frankreich. Er stellt eine Studie vor, die 3 291 000 arme Kinder ermittelt hat, was in etwa dreimal so viele sind wie noch zu Beginn der letzten Dekade. Diese Zahl beinhaltet jedoch nur das französische Festland, nicht die Überseegebiete.
Er prangert an, dass die fünftgrößte Wirtschaftsmacht der Welt einem Fünftel seiner 13,5 Millionen Kinder kein ausreichendes Einkommen bereitstellen kann.

Auch eine "Landkarte der Kinderarmut" wird vorgestellt. Die meisten Armen leben in der Region Provence-Alpes-Côte-d'Azur mit 29%. In der Region liegen die Städte Marseille und Avignon, in denen 44 bzw. 45% aller Kinder arm sind.
Wie bei uns ist auch in Frankreich eine Armutsfalle alleinerziehend zu sein. Es gibt wenig Möglichkeiten für Mütter, Teilzeit zu arbeiten und zudem wie schon angesprochen wenig günstige Wohnungen, sodass 600.000 Kinder in schlechten Wohnverhältnissen leben, darunter auch Wohnwagen und Mobile-Homes. 21.000 gar müssen in Garagen, Autos und Kellern hausen. :!:

:arrow: Blog Le Monde: 3.291.000 enfants pauvres en France
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3111
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Frankreichs neue Armut

Beitragvon Napoleon » Di, 14. Feb 2012 01:17

Erschreckend, dass gerade meine Region an der Spitze steht. Und als Tourist merkt man es noch nicht einmal. Aber "Wegbleiben" wäre auch keine Lösung.
Napoleon
meine Homepage wird mittelfristig erneuert.
Benutzeravatar
Napoleon
 
Beiträge: 1837
Registriert: Di, 01. Mai 2007 23:43
Wohnort: Westfalen - Westphalie, Région de Dortmund

Nächste

Zurück zu Nachrichten und französische Ereignisse

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast