Warum ist das Angebot an Essen in F größer als in D ?

Die französische Küche, Eure Geheimtipps im Bereich Kochrezepte, Getränke, Restaurants, usw.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon al » Do, 07. Jul 2011 20:57

was soll uns das sagen?
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Beitragvon al » Do, 07. Jul 2011 21:00

ich steh jetzt vor einer anderen herausforderung:
ein aussendienstler hat mir eine dosen schnecken mitgebracht. 3 dutzend. für mich allein. meine frau hat schon abgewinkt. der mann will nächste woche wiederkommen.....

da muss ich mir was einfallen lassen. also rezepte studieren...
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Beitragvon al » Do, 07. Jul 2011 21:01

edit:
was sagt der niederrheiner:
ich kenn dich nicht, aber ich ess dich trotzdem!
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Beitragvon al » Do, 07. Jul 2011 21:36

so, einen hab ich noch für heute, hatte ja aussendienstlerbesuch.
und da ist ja reden angesagt.
so, die firma hatte die macher aus dem guerande bei sich, also salzleute.
und die frage in raume war, wie verkauft man das zeug in deutschland?!
also rein in die supermärkte und das bild wirken lassen.
die franzosen kamen gar nicht mehr klar, denn sie erwarteten frz. supermärkte in ihrere vielfalt....
also ab zu den feinkostläden. aber für das volk produzieren die ja eigentlich nicht.
auch ein unterschied.

das leben ist einfach viel zu kurz, um dreck zu essen. nur.. wer es nicht anders kennt, glaubt, er sei ein könig.
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Beitragvon Souris » Do, 07. Jul 2011 21:43

al hat geschrieben:das leben ist einfach viel zu kurz, um dreck zu essen. nur.. wer es nicht anders kennt, glaubt, er sei ein könig.


Ich finde es nicht okay, so zu reden bzw. zu schreiben. Stell dir vor, es gibt Leute die können es sich einfach nicht leisten feine Pasteten zu essen, die müssen bei Aldi, Lidl oder der Tafel einkaufen. Es gibt Kinder deren sehnlichster Wunsch ist es zu Weihnachten etwas leckeres zu Essen auf dem Tisch zu haben und die denken dabei sicherlich an einen Rinderbraten.
Et croire à la magie du blé en épis
Au Petit Prince aussi... (Pascal Obispo)
Benutzeravatar
Souris
 
Beiträge: 8050
Registriert: Mi, 11. Jun 2008 16:44

Beitragvon al » Do, 07. Jul 2011 21:58

Souris hat geschrieben:
al hat geschrieben:das leben ist einfach viel zu kurz, um dreck zu essen. nur.. wer es nicht anders kennt, glaubt, er sei ein könig.


Ich finde es nicht okay, so zu reden bzw. zu schreiben. Stell dir vor, es gibt Leute die können es sich einfach nicht leisten feine Pasteten zu essen, die müssen bei Aldi, Lidl oder der Tafel einkaufen. Es gibt Kinder deren sehnlichster Wunsch ist es zu Weihnachten etwas leckeres zu Essen auf dem Tisch zu haben und die denken dabei sicherlich an einen Rinderbraten.


ich bin nicht reich. esse auch nicht vom goldenen teller. ich muss mein geld einteilen, damit ich am monatsende noch was habe. ich bin selbständig, aber.... ich glaube tausende andere verdienen mehr als ich, nur sind sie besser dran?
aber dennoch, ich hungere lieber einen tag, als das ich chemie-dreck esse. also habe ich im schnitt zwei bis drei warme mahlzeiten in der woche, jeden abend käse und immer einen guten schluck in der nähe. jedem das seine. freiheit ist die einsicht in die notwendigkeit. und ich bin frei.
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Beitragvon Aperdurus » Do, 07. Jul 2011 23:39

Avonlea hat geschrieben:Aperdurus hat Folgendes geschrieben:
Le ukoplast hat Folgendes geschrieben:
Für mich ist die Zwiebel, Zwiebel -ich unterscheide vielleicht noch zwischen einer Roten- und benöte dafür kein riesiges Auswahlangebot.Und ob die nun aus der Feinkostabteilung kommen muss oder aus dem Aldinetz in die Pfanne springt,ist bei mir keine Zwiebekqualitäts- sondern eine Geizfrage.


Zwiebelmässig hast Du offenbar noch Entwicklungspotential, aber genau: der Geiz, das ist der Unterschied.
Deswegen wohnst Du ja auch in Hildesheim und nicht in Angoulème.

Was meinst du damit? Ich möchte nichts falsch verstehen, bevor ich dazu etwas schreibe.

Du hast so recht, Avonlea. Das war von mir saublöd ausgedrückt, aber ich meinte Folgendes: " Schließlich wohnst Du ja auch in Hildesheim und nicht in Angoulème." Als Angoumoisine hätte Le ukoplast zwingend "échalotes" gekannt und gebraucht und wahrscheinlich auch die "oignons rosés de Roscoff" gekannt, die oignons doux und die blancs de Paris ebenso wie die verschiedenen gelben.

Avonlea hat geschrieben:Aber was das Programm der Supermärkte angeht, so unterscheidet es sich meines Erachtens nicht von dem in Deutschland und es ist in Frankreich eben nur teurer, weil das Essen eben teurer ist.

Da liegst Du absolut falsch. Es gibt unglaublich viele Produkte, die es in D überhaupt nicht gibt. Als Beispiel der "fromage blanc en faisselle". Den findest Du weder in der Art noch irgendwie ähnlich in D.

Weiter: Vielleicht hat Frankreich alle erdenklichen Tomatensorten im Angebot, aber wir in Deutschland leben nunmal in anderen Breitengraden und bieten eher sämtliche Rhabarber- oder Kartoffelsorten an. Es ist nichts falsch daran, dann nur eine Tomatensorte zu importieren, weil wir nicht alle selber anbauen können wie die Franzosen.

Auch nicht richtig. Den Laden zeigst Du mir mal in D, der mehr als 5 Kartoffelsorten führt! Und was die Tomaten anbelangt: Es ging im Thread nicht darum, welche Tomaten man braucht, sondern wie groß das Angebot an Tomaten überhaupt ist.
Lasse ich viele Posts von Dir Revue passieren, so stelle ich fest, dass Du wesentliche Bestandteile des französischen Nahrungsmittelangebots nicht magst. Z.B. Gänseleber, Krusten- und Schalentiere, Boudin, Käse, Wein etc. Aus diesem Grunde kann ich Dir nur eingeschränkte Kompetenz auf diesem Sektor zubilligen.:wink:

Avonlea:Dass sie aber besser sind, lässt sich so doch nicht sagen.

Probiere doch mal Rohmilchbutter, die es in D überhaupt nicht gibt, in F aber in jedem Casino oder Leclerc.

Ich sehe schon die Schwierigkeit, ein Nahrungsmittel in fremden Land zu beurteilen, wenn man keine Gelegenheit hat, damit zu kochen.

Dann noch als Gipfel des Höhepunktes:Ich meine, in Schweden trinken die Leute guten Rotwein aus dem Tetra-Pack, einfach weil es praktischer ist als Glasflaschen.

Sie trinken nicht guten Rotwein, sondern allenfalls Rotwein. Es gibt in Tetrapacks vielleicht trinkbare Weine, aber keine guten. Schweden als Juroren für gute Weine zu benennen, halte ich für gewagt. Meine Erfahrung aus vielen Skigebieten ist, dass die Masse eher auf den Alkoholgehalt Wert legt als auf die Aromen. Wenn man das überhaupt so verallgemeinern darf.

Ein Punkt, der noch gar nicht erwähnt wurde:
Freilich steht dem Franzosen die 2,3 fach größere Fläche Land zur Verfügung als dem Deutschen. Frankreich ist ein Agrarland, das wettermässig, ausdehnungsmässig und traditionsgemäß auf wesentlich bessere Ressourcen zurückgreifen kann als D.
Warum sollten dann die Produkte des Terroirs nicht besser sein!?
Frankreich hat schon in den Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts klare, penible Qualitätsbeschreibungen für seine Produkte herausgegeben in Form von AOC- Kennzeichnungen, die auch streng überwacht werden.

Schönen Gruß aus der Drôme
Aperdurus
Gruß aus dem "Clos des Chouettes ", Alixan
Aperdurus
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
Benutzeravatar
Aperdurus
 
Beiträge: 743
Registriert: Do, 15. Jan 2009 08:18
Wohnort: Valence/ Drôme

Beitragvon Super5 » Fr, 08. Jul 2011 07:11

Moin,

eine interessante Diskussion, die hier stattfindet.

Ich versuche, trotz knapper Kassen auf meine Ernährung zu achten. Dies bedeutet, dass ich-wenn es zeitlich und finanziell drin ist-auf dem Markt und beim Metzger einkaufe, und dann meist auch Bioprodukte, wenn möglich.

Aaaber: man kann deutsche und französische Wochenmärkte nur bedingt vergleichen. Wenn ich in Viersen oder hier im Ort auf dem Markt zu Käse-Becker gehe, bekomme ich meine crème fraîche aus Isigny, meinen Chaumes, meine beurre demi-sel. Ich bekomme auch türkische Spezialitäten, Honige oder Krätutermischungen. Aber die Vielfalt in Deutschland ist nicht mit der Vielfalt auf frz. Märkten zu vergleichen. Wenn ich zum Beispiel Seifen aus Marseille haben wollte, müsste ich entweder auf den Markt nach Dortmund oder zum frz. Markt in Düsseldorf, der nächste Woche wieder stattfindet. Ganz zu schweigen vom Trubel auf frz. Märkten, von Oma und Opa, die Hausgebackenes verkaufen und bereitwillig kosten lassen. In Frankreich bekommt man, wenn man Wert drauf legt, sein Mittagessen lebend aus dem Käfig, es gibt Kurz-und Haushaltswaren. Es gibt die Oma mit dem Kebap-Spiess auf dem Kinderwagen und Stände mit Gebäck und Brathähnchen.

Dasselbe beim Angebot in Supermärkten. Hier in D gibt es kaum noch Frischfisch-Abteilungen, abgesehen vom Grosshandel. Und wenn, dann ist die Auswahl nicht so gut und "gepflegt" wie bei Carrefour. Dazu kommen dann noch die zig Regalmeter Kühlregal für charcuterie, Milchprodukte, Käse, Joghurt, Konserven..... Wir stehen jedes Mal ratlos davor und können uns nicht entscheiden. :D Zudem sind die Sortimente bei Carrefour usw. so breit gefächert, dass sich für jede Kasse ein Produkt in bester Qualität finden lässt. Zudem schmeckt es um ein vielfaches besser. Wir machen uns vor der Abfahrt immer den Kofferraum voll.

Als ich am Montag beim WM-Spiel in MG war, kam ich auch mit Franzosen ins Gespräch. Natürlich war auch Essen ein Thema. Der Arzt aus Le Mans fand die dt. Auswahl einfach nur indiskutabel.

Gut, in manchen Supermärkten bessert es sich ein wenig. Der Rewe hier im Ort hat eine breit gefächerte internationale Abteilung, aber zu einem schweineteuren Kurs. Es gibt sogar Taboulé zum selbst basteln. In dem Bausatz sind aber nicht alle Zutaten enthalten. Und das, was fehlt, ist nicht separat erhältlich.....

Mir bleibt also nix anderes übrig, als mir meinen Kram entweder aus Frankreich mitzubringen oder halt für teures Geld beim Delikatessenfachhandel einzukaufen. Wobei mir das eigentlich noch egal ist, wenn ich zum Beispiel nen Janker auf ne geile Pastete oder confit de canard habe. Ich hätte lediglich gerne eine noch breiter gefächerte Auswahl und wäre gerne nicht gezwungen, meine Lieferanten in D mit der Lupe zu suchen.

In Frankreich wiederum gibt es noch immer Tante Emma am Eck und jede Menge kleine Fachgeschäfte.

Gutes Essen und gute Qualität kosten halt Geld. Bis sich das aber in "geiz-und geil-Deutschland" durchsetzt oder durchgesetzt hat, wird es noch Jahre dauern. Das Bewusstsein dafür öffnet sich erst langsam nach dem zigsten Lebensmittelskandal.

LG,

Oliver
Renault 21. La qualité version française!
http://www.youtube.com/watch?v=SwYGY9M_ ... 9E6254DCAB
Benutzeravatar
Super5
 
Beiträge: 1017
Registriert: Sa, 14. Nov 2009 13:07
Wohnort: 41749 VIE

Beitragvon Woolito » Fr, 08. Jul 2011 10:11

Super5 hat geschrieben:Moin,

eine interessante Diskussion, die hier stattfindet.

Ich versuche, trotz knapper Kassen auf meine Ernährung zu achten. Dies bedeutet, dass ich-wenn es zeitlich und finanziell drin ist-auf dem Markt und beim Metzger einkaufe, und dann meist auch Bioprodukte, wenn möglich.

Aaaber: man kann deutsche und französische Wochenmärkte nur bedingt vergleichen. Wenn ich in Viersen oder hier im Ort auf dem Markt zu Käse-Becker gehe, bekomme ich meine crème fraîche aus Isigny, meinen Chaumes, meine beurre demi-sel. Ich bekomme auch türkische Spezialitäten, Honige oder Krätutermischungen. Aber die Vielfalt in Deutschland ist nicht mit der Vielfalt auf frz. Märkten zu vergleichen. Wenn ich zum Beispiel Seifen aus Marseille haben wollte, müsste ich entweder auf den Markt nach Dortmund oder zum frz. Markt in Düsseldorf, der nächste Woche wieder stattfindet. Ganz zu schweigen vom Trubel auf frz. Märkten, von Oma und Opa, die Hausgebackenes verkaufen und bereitwillig kosten lassen. In Frankreich bekommt man, wenn man Wert drauf legt, sein Mittagessen lebend aus dem Käfig, es gibt Kurz-und Haushaltswaren. Es gibt die Oma mit dem Kebap-Spiess auf dem Kinderwagen und Stände mit Gebäck und Brathähnchen.

Dasselbe beim Angebot in Supermärkten. Hier in D gibt es kaum noch Frischfisch-Abteilungen, abgesehen vom Grosshandel. Und wenn, dann ist die Auswahl nicht so gut und "gepflegt" wie bei Carrefour. Dazu kommen dann noch die zig Regalmeter Kühlregal für charcuterie, Milchprodukte, Käse, Joghurt, Konserven..... Wir stehen jedes Mal ratlos davor und können uns nicht entscheiden. :D Zudem sind die Sortimente bei Carrefour usw. so breit gefächert, dass sich für jede Kasse ein Produkt in bester Qualität finden lässt. Zudem schmeckt es um ein vielfaches besser. Wir machen uns vor der Abfahrt immer den Kofferraum voll.

Als ich am Montag beim WM-Spiel in MG war, kam ich auch mit Franzosen ins Gespräch. Natürlich war auch Essen ein Thema. Der Arzt aus Le Mans fand die dt. Auswahl einfach nur indiskutabel.

Gut, in manchen Supermärkten bessert es sich ein wenig. Der Rewe hier im Ort hat eine breit gefächerte internationale Abteilung, aber zu einem schweineteuren Kurs. Es gibt sogar Taboulé zum selbst basteln. In dem Bausatz sind aber nicht alle Zutaten enthalten. Und das, was fehlt, ist nicht separat erhältlich.....

Mir bleibt also nix anderes übrig, als mir meinen Kram entweder aus Frankreich mitzubringen oder halt für teures Geld beim Delikatessenfachhandel einzukaufen. Wobei mir das eigentlich noch egal ist, wenn ich zum Beispiel nen Janker auf ne geile Pastete oder confit de canard habe. Ich hätte lediglich gerne eine noch breiter gefächerte Auswahl und wäre gerne nicht gezwungen, meine Lieferanten in D mit der Lupe zu suchen.

In Frankreich wiederum gibt es noch immer Tante Emma am Eck und jede Menge kleine Fachgeschäfte.

Gutes Essen und gute Qualität kosten halt Geld. Bis sich das aber in "geiz-und geil-Deutschland" durchsetzt oder durchgesetzt hat, wird es noch Jahre dauern. Das Bewusstsein dafür öffnet sich erst langsam nach dem zigsten Lebensmittelskandal.

LG,

Oliver


Avonlea hat es schon einmal kurz angesprochen, und Oliver gibt jetzt die Vorlage und der Dottore aus Le Mans erst recht. :twisted:

Einigen wir uns darauf, dass es in Frankreich auf den Märkten und in heimeligen Hypermarchés eine Riesenauswahl an Käsesorten, Zwiebeln, Tomaten usw. gibt. Anscheinend vermissen Monsieur aus Le Mans und alle Freunde der Ratlosigkeit vor erschlagender, französischer Auswahl genau das, was sie bei REWE nicht bekommen.

Als in Frankreich Ansässiger, der jeden Tag Gott danken müsste, dass er nicht nach Düsseldorf fahren muss, um Marseiller Seife zu bekommen, und der auch viele Dinge, die man hier bekommt, schätzt, stelle ich (zur Zeit in Berlin) fest, dass ich gerade das auch in Deutschland bekomme. Oliver stellt selbst fest, dass er sogar in Viersen für etliches Heißgeliebtes aus Frankreich nicht weit laufen muss.

Wie armselig hingegen, oder indiskutabel, um Monsieur Visiteur zu zitieren, das internationale, von deutschem Angebot will ich schon gar nicht reden, in der französischen Lebensmittellandschaft.
Tut mir leid, aber ich würde mich freuen, wenn ich in einem der gigantischen Hypermarchés mal mehr als die 4 französischen Standardbiere und ein paar Artisanalzuckerbiere finden würde, oder mal ein paar gute ausländische Weine. Irgendwo in einer Ecke finde ich dann ein paar verschämt versteckte Spanier oder Italiener.
Was ich sagen möchte, ist: Bei aller einheimischer Auswahl: eine internationale Auswahl ist in Frankreich fast nicht nicht vorhanden, von ein paar exkolonialistischen Einsprengseln abgesehen. In Deutschland kann ich heute in fast jeder Stadt "die ganze Welt" bekommen, in Frankreich herrscht eher das Motto: Brauchen wir nicht, wir haben doch alles in tausendfacher Vielfältigkeit. Das "provinzielle Paradies".
Ich könnte es jetzt wie einige hier machen: Ich könnte mir "die Welt" schicken lassen oder in den Kofferraum packen. Ich lasse es, manchmal mit Bedauern.
:grin:
nachricht-5688.html#p62607 (Moderatorenbeitrag)
Woolito
 
Beiträge: 4644
Registriert: Fr, 03. Sep 2010 12:47

Beitragvon al » Fr, 08. Jul 2011 14:06

und im kalten norden findest du ganze regale mit internationalen gütern, vor allem britische.
Bild

unsere reisen:
http://www.roadrunner-online.de
la vie:
auf meiner website>>>>
akt. stand dezember. 2012
Benutzeravatar
al
 
Beiträge: 3274
Registriert: Do, 23. Apr 2009 21:39
Wohnort: kurz neben den niederlanden

Beitragvon Avonlea » Fr, 08. Jul 2011 14:10

Wenn ich das jetzt richtig verstehe, beurteilen die meisten hier die Qualität eines Angebots danach, wie viele französische Spezialitäten es in deutschen Regalen gibt?
Dann müsste ich die Qualität der französischen Läden auch danach beurteilen, wie viele deutsche Produkte die haben. Was soll das denn?

Es geht doch gar nicht um französische Spezialitäten, sondern um die Qualität der Produkte in Deutschland und Frankreich. Ich bleibe dabei, dass man in Frankreich in den Supermärkten genauso gute oder eklige Jogurts, Margarine, Nudeln, Kartoffeln etc. bekommt wie in Deutschland. Deshalb ist das hier auch überflüssig:
Lasse ich viele Posts von Dir Revue passieren, so stelle ich fest, dass Du wesentliche Bestandteile des französischen Nahrungsmittelangebots nicht magst. Z.B. Gänseleber, Krusten- und Schalentiere, Boudin, Käse, Wein etc. Aus diesem Grunde kann ich Dir nur eingeschränkte Kompetenz auf diesem Sektor zubilligen.

Über Geschmack lässt sich nicht streiten und ich kann genauso beurteilen wie jeder andere, ob ein Produkt solide ist oder nicht. Da geht es nicht um Spezialitäten, sondern um Alltags- und Grundnahrungsmittel, weil nur die zu einem Vergleich taugen.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3463
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Beitragvon Aperdurus » Fr, 08. Jul 2011 17:12

@ Avonlea:

Das Thema des Thread heißt:
Warum ist das Angebot an Essen in F größer als in D?
Nicht anders.

Natürlich kann jeder schreiben , was er will. Nur zur Erhellung des Thema trägt dieser Dein Post genau nichts bei. Allenfalls dazu, dass Du am Thema vorbeiredest.
Wenn Du z.B. um die Fisch- und Crustacés - Auslagen einen weiten Bogen machst, weil Du das nicht isst, kannst Du weder das Angebot in F noch in D kennen. Also auch nicht beurteilen. Du kannst dazu natürlich eine Meinung haben, die ist allerdings aus Nichtwissen heraus entstanden.
Es ging auch nicht darum, ob z.B. ein Danone Joghurt in F anders schmeckt als in D, sondern einzig und allein darum, ob es ein größeres Angebot in F gibt und warum. Das Angebot in F ist wesentlich größer.

Schönen Gruß aus der Drôme
Aperdurus
Gruß aus dem "Clos des Chouettes ", Alixan
Aperdurus
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
Benutzeravatar
Aperdurus
 
Beiträge: 743
Registriert: Do, 15. Jan 2009 08:18
Wohnort: Valence/ Drôme

Beitragvon Woolito » Fr, 08. Jul 2011 18:12

Der "Feinkost-Inquisitor" hat gesprochen. :twisted:
nachricht-5688.html#p62607 (Moderatorenbeitrag)
Woolito
 
Beiträge: 4644
Registriert: Fr, 03. Sep 2010 12:47

Beitragvon Avonlea » Fr, 08. Jul 2011 21:13

Aperdurus hat geschrieben:Natürlich kann jeder schreiben , was er will. Nur zur Erhellung des Thema trägt dieser Dein Post genau nichts bei. Allenfalls dazu, dass Du am Thema vorbeiredest.
Wenn Du z.B. um die Fisch- und Crustacés - Auslagen einen weiten Bogen machst, weil Du das nicht isst, kannst Du weder das Angebot in F noch in D kennen. Also auch nicht beurteilen. Du kannst dazu natürlich eine Meinung haben, die ist allerdings aus Nichtwissen heraus entstanden.
Es ging auch nicht darum, ob z.B. ein Danone Joghurt in F anders schmeckt als in D, sondern einzig und allein darum, ob es ein größeres Angebot in F gibt und warum. Das Angebot in F ist wesentlich größer.


Natürlich hilft mein Beitrag zur Klärung des Themas und das mit deinem Beitrag gleich bestätigt: Religiösität in Bezug auf Essen bringt uns auch keinen Deut weiter. Jeden, der die eigene Überzeugung nicht teilt, niederzumachen, ist ein sehr einfaches Prinzip und funktioniert für das Ego immer. Wenn wir hier also eine religiöse Frage diskutieren, bitte: Dann hast du uneingeschränkt Recht.

Mich wundert nur, wie agressiv herablassend du Leute behandelst, die eine andere Beurteilung haben als du und ich sehe auch nicht, dass du das Thema mit Beweisen durch Fußaufstampfen, dass die Franzosen sowieso die Tollsten und die Besten überhaupt in der Küche, im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt sind, lösen kannst und anderen die Kompetenz absprichst, sich das Angebot anzuschauen und zu bewerten. Du scheinst mich ja sehr gut zu kennen und zu wissen, dass ich nicht einkaufen gehe, französische Märkte nicht betrete und nur Fish and Chips esse.
Nicht jeder muss ein Gourmet sein um essen zu können, Essen auswählen und es bewerten zu können. Schon gar kein Gourmet muss man sein, um so simple und belanglose Fragen nach der Größe und der Qualität des Angebots in Zusammenhänge einordnen zu können und das habe ich getan: Für mich ist eure Betrachtung klar beeinflusst von dem Denken, dass Frankreich das Heilige Land ist.

Maximal ist das Angebot in Frankreich anders und die Franzosen mögen dem Essen eine andere Bedeutung zumessen als andere Nationen. Auch wenn es dir eher um Spezialitäten als allgemeine Nahrungsmittel geht, ist doch klar, dass man in Deutschland andere Produkte bekommt als in Frankreich. Und vor allem Beurteilungen wie "gut" oder "schlecht" liegen so im Auge des Betrachters, wie Dinge nur liegen können. Jeder hat andere Ansprüche an Dinge. Natürlich ist Tetrapack-Wein für dich als Gourmet von internationalem (=französischem) Format schlecht, oder um es mit Al zu sagen "Dreck", aber welchen Anspruch haben denn Schweden an Wein? Einfach nur andere. Dafür haben sie aber nicht weniger esskulturelle Vielfalt un das Angebot im Allgemeinen ist auch nicht geringer. Genauso in Deutschland.
Nur weil man in Deutschland nicht alle möglichen französischen Spezialitäten bekommt, haben wir kein geringeres Angebot. In Frankreich gibt es auch keine Regale mit deutscher Wurst, Kasseler, Grünkohl und Kieler Sprotten.
Mich stört diese einseitige Betrachtrungsweise, dass alles in Frankreich toll ist und in Deutschland "Dreck". Was soll das?
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3463
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Nieselsachsen

Beitragvon jollylolly » Fr, 08. Jul 2011 21:16

was soll uns das sagen?


Das die Auswahl aufgrund der Geiz ist Geil Mentalität nicht so groß ist, jedenfalls nicht im normalen Einkaufsgeschäft, ergo Supermarkt.

Und halt das bessere Obst und Gemüse woanders landet als in Deutschland, z.B. Skandinavien und bei den Briten.

Wobei es auch in Frankreich einen Markt für deutsche Butter geben muß, aber das wäre zu sehr OT!
Benutzeravatar
jollylolly
 
Beiträge: 1609
Registriert: Fr, 06. Aug 2010 20:47
Wohnort: Am liebsten am Meer im Finistère, meistens leider bei Bielefeld

VorherigeNächste

Zurück zu Küche und Köstlichkeiten

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste