Azouz Begag,stellt sich hinter Bayrou

Französische Nachrichten und Ereignisse in Frankreich und in Deutschland

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Sonka » Mo, 16. Apr 2007 23:16

Cristobal hat geschrieben:Wieso unlogisch? Am Anfang ist es ein Viertel wie jedes andere. Mit zunehmenden Zuzug von Immigranten/Fremdarbeitern wird es zum Ausländerviertel. D.h. das Viertel "kommt herunter" (es wird schlecht). Aber nicht weil die Ausländer so assozial sind, sondern weil sich keiner mehr drum kümmert. Es wird sozusagen stigmatisiert.
Doch unlogisch! Zuerst ist der Viertel normal. Dann wird er schlecht. Aber warum??? Sagst du doch nicht. Das es viele Ausländer gibt ist kein Grund, warum die Einheimischen fliehen. Die fliehen, und du weisst es wohl, weil wo es viele Ausländer gibt, gibt es auch viel Lärm, viel Geruch, wenig Hygiene und vieles wird kaputtgemacht! Und dass will natürlich keiner, bis spät in die Nacht die Nachbarn schreien zu hören oder dass die Treppe wie eine Mülltonne aussieht. Wären die Ausländer brav und nett, würde keiner von ihnen wegfliehen, ausser einiger echter Rassisten. Rassistisch sind aber die meisten, nicht, sie wollen einfach normal und ruhig leben, und nicht ein gegrilltes Auto am Morgen vor dem Haus finden.

Cristobal hat geschrieben:Ausserdem: Grundsätzlich ist auch Mensch nicht gleich Mensch. Die einen haben ein gutes Händchen sich auch als Immigrant in der Gesellschaft zu behaupten, sprich sich zu assimilieren, andere wiederum weniger.
Schon klar. Aber soll das sie von Streben befreien :?:
Wen du zB nach 5 Jahren in Frankreich nur 3 Wörter französisch kannst, heisst es keine Charakterungleichheit, es heisst einfach Faulheit und schlechte Wille. Dann gibt es verschiedene Fälle. ZB meine Schwiegereltern kamen schon "älter" nach Frankreich, es gibt also wenig Hoffnung, dass sie irgendwann französisch richtig auslernen, aber sie lernen es mindenstens 1 Stunde jeden Tag und kennen genug, um selbständig zu Leben: Sie gehen selbständig arbeiten, in die Garage, zur Sozialhilfe und zu Besuch bei Franzosen, und brauchen dafür keine Hilfe. Sie kommunizieren und werden von allen beliebt.

Cristobal hat geschrieben:Es gibt ja auch genug Deutsche die sich z. B. im Urlaub aufführen als wären sie in Deutschland. Anstatt, dass sie sich mit der Kultur des Urlaubslandes einlassen fressen sie Schnitzel und gröhlen deutsches Liedgut.
Das ist ja schon schade, klar, aber Urlaub hat ja mit Leben gar nichts zu tun. Und Einheimische sind diesen Deutschen sehr angenehm, weil die Geld hineinbringen und dann sind sie wieder weg. Wenn sie aber bleiben und leben würden, würde man ihnen gleich das Maul stopfen.

Cristobal hat geschrieben:Wenn du aus Afrika oder Arabien stammst ist der kulturelle Unterschied viel größer, als wenn du z. B. aus Russland kommst. Du bist in der Regel Muslim und als solcher bist du doch heut sowieso gleich Al Kaida, also potentieller Terrorist. Darüberhinaus gibt es auch eine Wertigkeit im Ansehen von Nationalitäten/Rassen etc. Und wer steht da ganz unten? Klar die Schwarzen (gegen die wenden sich auch noch die Rassisten) und dann schon kommen die Araber. Wahrscheinlich herrscht immer noch dieses Überlegenheitsgefühl vor : Wir das Abendland, die Eroberer und ihr die Eroberten...
Stimmt nicht. Übrigens sind in Frankreich die Schwarzen nicht "ganz unten", sondern die Araber. Was auch zeigt, inwiefern deine Beweisführung irrtümlich ist. ;)

Cristobal hat geschrieben:Nun, das mit Russland oder besser der Sowjetunion würd ich jetzt mal als Spezialfall ansehen. Ich glaub auch nicht, dass die ganze Immigrantendiskussion um Menschen aus dem ehem. Ostblock geht. Sarkotzy ist ja selber einer. Das wirft ja ein derartig trübes Licht auf die Sache. Hier geht es um einen Kulturkampf. Occident gegen Orient. Da brauch ich bloß meinem Vater zuzuhören. Allgemein herrscht Angst vor kultureller sprich religiöser "Überfremdung"
:lol: Aber in der Sowjetunion sind nicht alle weisse Christen! Es gibt auch weisse Muslems, "dunkle" Muslems und "dunkle" Christen! Und natürlich geht es nicht nur um die SU, aber auch nicht nur um Araber: in Frankreich gibt es auch viele Schwarzafrikaner und genau das selbe gilt für sie: Ganz viele sind Katholiker. In der Stadt, wo ich früher gelebt habe, gab es fast keine Araber, nur viele viele Schwarze und einige aus der SU. Also meistens Christen. Und die Problemen sind genau die gleichen, als anderswo.
Und im Gegenteil kenne ich mehrere Moslems (Araber, Schwarze und Weisse), die sich viel besser integrieren, als weisse Christen.
Ist ja also alles nur politisch korrektes Gerede.
Сонька
Forum Russie
Benutzeravatar
Sonka
 
Beiträge: 652
Registriert: So, 17. Sep 2006 17:49
Wohnort: Beaujolais

Beitragvon Sonka » Mo, 16. Apr 2007 23:29

PS: was die Kinder angeht. Die ganze Sache ist doppelekelhaft. Ekelhaft, dass die Polizisten die Leute an der Schule holen (obwohl das ihr völliges Recht ist, warum denn an der Schule und nicht zu Hause? Resultat wäre sowieso das gleiche, ohne Polemik...) und ekelhaft, dass die Sans-Papier ihre Kinder ausnützen, um vergessen zu lassen, dass sie sich hier rechtswidrig befinden. Kinder werden benutzt, um die öffentliche Meinung zu rühren. Und dann werden allerlei Dummheiten in der Name der Barmherzigkeit erzählt. ZB stimmt es gar nicht, dass die Einschulung der Kinder ein Zeigen der guten Wille ist: die haben sowieso keine Wahl, Kinder sind gesetzlich gezwungen, zur Schule zu gehen, und wenn sie es nicht tun, kommen die Eltern noch schneller aus dem Lande, und das wissen sie wohl!
Сонька
Forum Russie
Benutzeravatar
Sonka
 
Beiträge: 652
Registriert: So, 17. Sep 2006 17:49
Wohnort: Beaujolais

Beitragvon Cristobal » Di, 17. Apr 2007 08:18

Ich halte das für eine gewagte Schlussfolgerung, Sonka. Vielleicht schicken sie ihre Kids auch in die Schule, damit aus ihnen vielleicht mal was wird - wie alle anderen Eltern auch. Man kann doch nicht sagen, dass sich die Menschen nicht integrieren wollen und ihnen gleichzeitig misstrauen, wenn sie ihre Kinder auf die abendländische Schule schicken...
Cristobal
 
Beiträge: 3688
Registriert: Di, 19. Sep 2006 10:19

Beitragvon Sonka » So, 22. Apr 2007 16:15

Cristobal hat geschrieben:Man kann doch nicht sagen, dass sich die Menschen nicht integrieren wollen und ihnen gleichzeitig misstrauen, wenn sie ihre Kinder auf die abendländische Schule schicken...
Ich habe aber auf keinen Fall gesagt, dass die Tatasache, dass sie die Kinder zur Schule schicken, ein Zeichen der Integrierungsunwille ist, sondern dass es kein Zeichen der Integrierungswille ist. Es sind sehr verschiedene Sachen, bitte nicht verwechseln!
Сонька
Forum Russie
Benutzeravatar
Sonka
 
Beiträge: 652
Registriert: So, 17. Sep 2006 17:49
Wohnort: Beaujolais

Beitragvon Cristobal » Mi, 25. Apr 2007 08:58

Nichtsdestotrotz mein Herz gehört den Clandestinos :grin:
Cristobal
 
Beiträge: 3688
Registriert: Di, 19. Sep 2006 10:19

Vorherige

Zurück zu Nachrichten und französische Ereignisse

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste