• Advertisement

Präsidentschaftswahlen 2017

Französische Nachrichten und Ereignisse in Frankreich und in Deutschland

Moderator: Moderatoren

Re: Gelänge Marine Le Pen der Einzug in den Elysée-Palast,

Beitragvon michelmau » Di, 04. Apr 2017 20:10

Zitat gegen Zitat :
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen ist mit einer Beschwerde gegen die Bezeichnung als "Faschistin" endgültig gescheitert. Das höchste französische Gericht bestätigte am Dienstag den Freispruch des Linkspolitikers Jean-Luc Melenchon vom Vorwurf der Beleidigung.

http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5176707/Le-Pen-darf-als-Faschistin-bezeichnet-werden
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4268
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon Avonlea » Di, 04. Apr 2017 20:54

edwin hat geschrieben:Nur wenn man sich das soziale Leid und Not der Bürger ansieht,stellt man ein tiefes Gefühl von Hilflosigkeit und Verlassensein fest.
Welcher von den Kandidaten kümmert sich wirklich um das Volk. ( Mr.Mélenchon vielleicht... ) ??

Dass Sozialismus auch keine Antwort auf die Fragen der Zeit sind, haben wir in der DDR ja erlebt und wer Die Farm der Tiere gelesen hat, versteht auch warum. Immer wo Ideologie im Spiel ist, bleibt die Wirklichkeit auf der Strecke.
Es ist auch schwer, "das Volk" zu definieren. Denn auch in Frankreich sind längst nicht alle arm, sondern gehören dem Mittelstand an und können weitaus besser als nur bescheiden auskommen. Sich daher nur um die Unterprivilegierten zu kümmern ist ebenso falsch wie nur um die Privilegierten. Muss dann die Antwort nicht eine solide Mitte sein, die alle Seiten zusammenführt und den bestmöglichen Kompromiss macht?
Man darf auch nicht vergessen - und das tun m.E. viele Franzosen -, dass man nur das Geld ausgeben kann, das man hat. Seine Errungenschaften als unverhandelbar anzusehen ist in der globalisierten Welt nicht zeitgemäß. Wenn man langfristige Veränderungen will, muss man auch mal Einschnitte hinnehmen. Nichts ist für die Ewigkeit. Keine Errungenschaft und auf der anderen Seite auch keine Durststrecke.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3015
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Hamburg

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon Mislep » Mi, 05. Apr 2017 13:04

Avonlea hat geschrieben:
edwin hat geschrieben:Nur wenn man sich das soziale Leid und Not der Bürger ansieht,stellt man ein tiefes Gefühl von Hilflosigkeit und Verlassensein fest.
Welcher von den Kandidaten kümmert sich wirklich um das Volk. ( Mr.Mélenchon vielleicht... ) ??

Dass Sozialismus auch keine Antwort auf die Fragen der Zeit sind, haben wir in der DDR ja erlebt und wer Die Farm der Tiere gelesen hat, versteht auch warum. Immer wo Ideologie im Spiel ist, bleibt die Wirklichkeit auf der Strecke.


Wobei Mélenchons Ideen mit dem DDR-Sozialismus nichts zu tun haben.

Es ist auch schwer, "das Volk" zu definieren. Denn auch in Frankreich sind längst nicht alle arm, sondern gehören dem Mittelstand an und können weitaus besser als nur bescheiden auskommen. Sich daher nur um die Unterprivilegierten zu kümmern ist ebenso falsch wie nur um die Privilegierten. Muss dann die Antwort nicht eine solide Mitte sein, die alle Seiten zusammenführt und den bestmöglichen Kompromiss macht?


Ja, klar. Aber momentan werden die Kompromisse immer noch zugunsten der Privilegierten gemacht. Man hat den Grossunternehmen Milliard € gegeben, damit sie Arbeitsplätze schaffen (1 Million war angekündigt) und im Endeffekt haben sie kaum Jobs geschaffen... Dafür sind alle Milliardäre-chefs noch reicher geworden...
Man hat den Banken Milliard € gegeben, um sie vor der Krise zu schützen, und jetzt wenn sie wieder Profite machen, entlassen sie Mitarbeiter...

Man darf auch nicht vergessen - und das tun m.E. viele Franzosen -, dass man nur das Geld ausgeben kann, das man hat.

Wenn man keine Schulden macht, kann man sich kein Haus oder Auto kaufen zB, wenn man arm ist. Die Armen bleiben also benachteiligt und nur die Reichen können ihr eigenes Leben verbessern. Wenn der Staat keine Schulden macht, kann er nicht investieren. Für Infrastrukturen braucht man massiv Geld und jedes Land muss seine Infrastrukturen erneuern bzw weiterentwickeln. Momentan wird viel über Guyane gesprochen, ein unterentwickeltes Territorium. Muss man die Einwohner in ihrer Not lassen, weil man kein Geld hat (wohl aber die Banken und die reichen Unternehmer dank der Grosszügigkeit des Staates) ? In Frankreich fehlen viele Schulen, und logischerweise auch Lehrer... Was sollen wir den Eltern sagen ? "tut mir Leid, kein Geld" ? Soll die Ausbildung der Jugend nicht die oberste Priorität sein, auch wenn es eine Menge Geld kostet und finanziell nichts bringt ? Und für die Gesundheit ist es genauso... Das erinnert mich an Fillon, der vor ein Paar Wochen für eine TV-Sendung ein Altenpflegeheim besuchte und erklärte den PflegerInnen, dass sie länger (in Wochenstunden und in Jahren) arbeiten sollen, weil sie dem Staat zu viel kosten. Sie erwiderten, dass sie schon zu viel arbeiten und nicht genug Zeit haben für die Patienten, um die sie sich in dieser Situation eigentlich nicht gut kümmern könnten. Was sie brauchen, wäre mehr Personal. Dazu sagte Fillon, wenn er mehr Personal einstellen würde, würden sich die Staatsschulden erhöhen... :roll: Wollen wir wirklich in einer Gesellschaft leben, die an den Alten und Kranken spart, um die Staatsschulden zu reduzieren ? :? Und das während der Staat die Einkommenserhöhung der Superreichen fördert und bestimmte Politiker sich in der Staatskassa bedienen, um ihrer Verwandten Taschengeld zu gewährleisten...
Médiocres, où que vous soyez, je vous absous !
Benutzeravatar
Mislep
 
Beiträge: 1770
Registriert: So, 15. Jun 2008 20:38
Wohnort: Wien & Paris

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon Avonlea » Mi, 05. Apr 2017 16:11

Mislep hat geschrieben:Wobei Mélenchons Ideen mit dem DDR-Sozialismus nichts zu tun haben.

Skepsis gegenüber dem Sozialismus ist angebracht. Das hat noch nie funktioniert, egal wo.

Ja, klar. Aber momentan werden die Kompromisse immer noch zugunsten der Privilegierten gemacht. Man hat den Grossunternehmen Milliard € gegeben, damit sie Arbeitsplätze schaffen (1 Million war angekündigt) und im Endeffekt haben sie kaum Jobs geschaffen... Dafür sind alle Milliardäre-chefs noch reicher geworden...
Man hat den Banken Milliard € gegeben, um sie vor der Krise zu schützen, und jetzt wenn sie wieder Profite machen, entlassen sie Mitarbeiter...

Da hast du vollkommen Recht, das sind schlechte Kompromisse. Man braucht wieder eine Umverteilung des Vermögens in die Mitte. Das klappt aber nur, wenn alle, die die Weltwirtschaft beherrschen, auch mitziehen. Mit Trump, den Briten und China ist das wohl unmöglich.

Wenn man keine Schulden macht, kann man sich kein Haus oder Auto kaufen zB, wenn man arm ist. Die Armen bleiben also benachteiligt und nur die Reichen können ihr eigenes Leben verbessern. Wenn der Staat keine Schulden macht, kann er nicht investieren. Für Infrastrukturen braucht man massiv Geld und jedes Land muss seine Infrastrukturen erneuern bzw weiterentwickeln. Momentan wird viel über Guyane gesprochen, ein unterentwickeltes Territorium. Muss man die Einwohner in ihrer Not lassen, weil man kein Geld hat (wohl aber die Banken und die reichen Unternehmer dank der Grosszügigkeit des Staates) ? In Frankreich fehlen viele Schulen, und logischerweise auch Lehrer... Was sollen wir den Eltern sagen ? "tut mir Leid, kein Geld" ? Soll die Ausbildung der Jugend nicht die oberste Priorität sein, auch wenn es eine Menge Geld kostet und finanziell nichts bringt ? Und für die Gesundheit ist es genauso... Das erinnert mich an Fillon, der vor ein Paar Wochen für eine TV-Sendung ein Altenpflegeheim besuchte und erklärte den PflegerInnen, dass sie länger (in Wochenstunden und in Jahren) arbeiten sollen, weil sie dem Staat zu viel kosten. Sie erwiderten, dass sie schon zu viel arbeiten und nicht genug Zeit haben für die Patienten, um die sie sich in dieser Situation eigentlich nicht gut kümmern könnten. Was sie brauchen, wäre mehr Personal. Dazu sagte Fillon, wenn er mehr Personal einstellen würde, würden sich die Staatsschulden erhöhen... :roll: Wollen wir wirklich in einer Gesellschaft leben, die an den Alten und Kranken spart, um die Staatsschulden zu reduzieren ? :? Und das während der Staat die Einkommenserhöhung der Superreichen fördert und bestimmte Politiker sich in der Staatskassa bedienen, um ihrer Verwandten Taschengeld zu gewährleisten...

Gegen Schulden ist nichts einzuwenden, wenn man sie auch zurückzahlen kann und daran glaube ich in Europa nicht. Die Gesellschaft heutzutage hat auch eine Verantwortung für die von morgen. Die Probleme, die unsere Elterngeneration verursacht hat, sind jetzt schon gravierend, machen wir es unseren eigenen Kindern nicht noch schlimmer. Wenn man nichts sparen kann, muss man mehr einnehmen und auf der Einnahmenseite gibt es wohl unbestritten mehr Möglichkeiten. Wenn es in Europa mehr Einigkeit gäbe, hätte auch Frankreich weniger Probleme. Dann könnten sich die Großen eben nicht mehr nach Irland oder Luxemburg flüchten. Frankreichs Lösung ist daher eine europäische und das traue ich Fillon, Le Pen und Mélenchon nicht zu.
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3015
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Hamburg

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon michelmau » Fr, 07. Apr 2017 15:02

Muß sagen , daß ich in meinem langen Leben , so eine chaotische Wahlkampagne bis jetzt nie erlebt habe.
Seit 2002 ( Chirac-Jean-Marie Le Pen ) stimme ich nicht mehr für einen Kandidaten , sondern gegen faschistoide Kandidaten. :twisted:
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4268
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Satire-Plakate

Beitragvon Avonlea » Mi, 12. Apr 2017 13:13

In anderen Ländern gibt es längst eine satirische Partei, die zu Wahlen antritt und die Wählerstimmen abgreift, die die Nase voll haben von den etablierten Parteien. So weit ist es in Frankreich noch nicht, aber ein Künstlerduo hat sich jetzt dieser Lücke angenommen und kurzerhand Wahlplakate entworfen, die auf jene der tatsächlichen Kandidaten antworten. Manche sehen täuschend echt aus, man muss zweimal hinschauen um festzustellen, dass es gar keine echten Kandiaten sind. Auf anderen kandidiert etwa Dagobert Duck ("Keine falschen Versprechen: Ich behalte alles für mich) oder ein schlechtgelaunter Schlumpf ("Ich mag keine Wahlen"). Die Plakate sind seit Anfang April in Paris zu sehen.
http://www.francetvinfo.fr/politique/em ... 41058.html
Benutzeravatar
Avonlea
 
Beiträge: 3015
Registriert: So, 13. Apr 2008 21:07
Wohnort: Hamburg

Deutschlands bange Blicke nach Frankreich

Beitragvon bulleryan » Do, 13. Apr 2017 23:37

https://www.nzz.ch/international/nzz-po ... ld.1205939

Wird die französische Präsidentschaftswahl ein Fanal für Europa?


:starw:
bulleryan
 
Beiträge: 38
Registriert: So, 22. Mai 2016 19:57

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon michelmau » Fr, 14. Apr 2017 13:13

Le Pen droht Aufhebung ihrer Immunität
Französische Ermittlungsbehörden haben einen entsprechenden Antrag beim EU-Parlament eingereicht.
Le Pen soll einem Mitarbeiter einen fiktiven Arbeitsvertrag gegeben haben. Die EU-Politikerin weist den Vorwurf zurück.

https://www.welt.de/politik/ausland/article163710945/Le-Pen-droht-Aufhebung-ihrer-Immunitaet.html
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4268
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Macron: Deutschlands wirtschaftliche Stärke „nicht mehr trag

Beitragvon bulleryan » Mo, 17. Apr 2017 09:30

http://www.tagesspiegel.de/politik/fran ... 76684.html

Es müsse ein Ausgleich geschaffen werden.


:starw:
bulleryan
 
Beiträge: 38
Registriert: So, 22. Mai 2016 19:57

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon michelmau » Mo, 17. Apr 2017 10:34

Jean-Marie Le Pen wird Marine Le Pen wählen
Na soooowas :mrgreen: :vamp: Wer hätte das geglaubt ! :starw:
http://www.rtl.fr/actu/politique/jean-marie-le-pen-annonce-sur-twitter-qu-il-votera-pour-marine-le-pen-7788165805
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4268
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon Souris » Mo, 17. Apr 2017 14:47

Nein... doch... oh... :bad:
Et croire à la magie du blé en épis
Au Petit Prince aussi... (Pascal Obispo)
Benutzeravatar
Souris
 
Beiträge: 7721
Registriert: Mi, 11. Jun 2008 16:44

Re: Präsidentschaftswahlen 2017

Beitragvon michelmau » Mo, 17. Apr 2017 17:38

25 Dinge, die Sie über die giftigste Frau Europas wissen sollten

http://www.huffingtonpost.de/2015/03/18/marine-le-pen-gefaehrlich_n_6891760.html
:starw:
"C'est curieux chez les marins ce besoin de faire des phrases." (Maitre Fourasse in "Les Tontons flingueurs.")
Benutzeravatar
michelmau
 
Beiträge: 4268
Registriert: So, 03. Dez 2006 12:35
Wohnort: Elsass

Präsidentenwahl in Frankreich

Beitragvon bulleryan » Di, 18. Apr 2017 10:06

bulleryan
 
Beiträge: 38
Registriert: So, 22. Mai 2016 19:57

Re: Präsidentenwahl in Frankreich

Beitragvon Mislep » Di, 18. Apr 2017 13:26

Fehlermarge bis 2,5 %punkte... Das heisst, die Reihenfolge könnte ganz anders sein... Ausserdem ist der 13 April schon eine Ewigkeit her für die Umfragen, die fast stündlich neu erscheinen...

Die neueste von heute 18.04 sagt:
Le Pen 22%
Macron 22%
Fillon 21%
Mélenchon 18%

Mit einer Fehlermarge von 2 Punkten könnte jeder der 4 den ersten Platz besetzen!

Wann hört das endlich auf mit den Umfragen ? :roll:
Médiocres, où que vous soyez, je vous absous !
Benutzeravatar
Mislep
 
Beiträge: 1770
Registriert: So, 15. Jun 2008 20:38
Wohnort: Wien & Paris

Re: Präsidentenwahl in Frankreich

Beitragvon jollylolly » Di, 18. Apr 2017 18:26

Na, Sonntagabend wissen wir mehr, vielleicht werden ja auch in Frankreich noch auf die schnelle selbstgedruckte Wahlzettel zugelassen :vamp:
"J'ai rêvé dans la grotte où nage la sirène..." von Gérard de Nerval "El Desdichado" 1854
Benutzeravatar
jollylolly
 
Beiträge: 1416
Registriert: Fr, 06. Aug 2010 20:47
Wohnort: Am liebsten am Meer im Finistère, meistens leider bei Bielefeld

VorherigeNächste

Zurück zu Nachrichten und französische Ereignisse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste